Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
522.731
Registrierte
Nutzer

Anwalt der Gegenseite kopiert dessen Mandantin

14.8.2019 Thema abonnieren
 Von 
Facelessvoid
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)
Anwalt der Gegenseite kopiert dessen Mandantin

Folgendes Szenario:
Bei einem Erbschaftstreit, scheint es so als würde der Anwalt der Gegenseite lediglich deren Mandatin kopieren, sprich die Emails des Anwalts wirken so als hätte die Mandantin die Email verfasst und der Anwalt würde lediglich die Email unter seinem Namen verschicken.

Enthält auch Formulierungen wie "sie sollten sich schämen" und der gleichen. Weiterhin sind die Emails voller Orthographiefehler, wirken emotional aufgeladen und schlichtweg unprofessionell.

Meine Fragen hierzu:
1.Ist es üblich, dass ein Anwalt das Schriftstück seines Mandanten einfach ungefiltert übernimmt und dann unter seinem Namen abschickt?
2. Sind Formulierungen wie "sie sollten sich schämen" nicht eine Form von Beleidigung und könnten Konsequenzen für den Anwalt haben?
3.Wie sollte man in so einem Fall weiter vorgehen, meine Mutter hat bis jetzt keinen Anwalt eingeschaltet und ihre Schwester verhält sich extrem irrational.

Vielen Dank!

Verstoß melden



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34421 Beiträge, 12314x hilfreich)

zu 1.: Nein, vielmehr stellt sich dabei die Frage, ob der Absender tatsächlich Anwalt ist.

zu 2.: Nein, das sind Meinungsaüßerungen.

zu 3.: Das ist aus einem Forum heraus nur schwer zu beurteilen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Facelessvoid
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Absender ist tatsächlich der Anwalt. Hat der Anwalt nicht die Aufgabe der Rechtspflege? Meiner Laien Meinung nach hat der Anwalt einen entsprechenden Standard zu erfülllen, solche Äußerungen zählen meiner Meinung nach dazu. Ist es sinnvoll den Anwalt der Gegenseite darauf hinzuweißen dass er lediglich ungefiltert die Nachrichten seiner Mandatin übermittelt?
Wir möchten das Ganze friedlich über die Bühne bringen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28220 Beiträge, 11713x hilfreich)

Der Anwalt ist Interessenvertreter. Die Ausgestaltung der Interessenvertretung obliegt dem Mandanten und dem Anwalt selbst, nicht der Gegenseite.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1909 Beiträge, 659x hilfreich)

Es gibt durchaus Anwälte, die bewusst einen scharfen Ton an den Tag legen. Und auch diese Wortwahl dabei nutzen.

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5372 Beiträge, 3513x hilfreich)

Zitat:
Bei einem Erbschaftstreit, scheint es so als würde der Anwalt der Gegenseite lediglich deren Mandatin kopieren...

Die Mandantin wird kopiert? :augenroll:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Senior-Partner
(6399 Beiträge, 3173x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Es gibt durchaus Anwälte, die bewusst einen scharfen Ton an den Tag legen. Und auch diese Wortwahl dabei nutzen.

Ja die gibt es.....

Die 1 zu 1 Übernahme /Weiterleitung von Schreiben seiner Mandanten, grade wenn die Wortwahl "einfach" gehalten ist, spricht jetzt aber nun wirklich nicht für den Anwalt und erweckt zumindest bei mir erhebliche Zweifel entweder an der Kompetenz oder der "Lust" an seiner Aufgabe.

Zitat (von Facelessvoid):
Wir möchten das Ganze friedlich über die Bühne bringen.

Der gegnerische Anwalt garantiert nicht, denn daran verdient er nichts, von daher sollte man das hier unbedingt bleiben lassen. ->

Zitat (von Facelessvoid):
Ist es sinnvoll den Anwalt der Gegenseite darauf hinzuweißen dass er lediglich ungefiltert die Nachrichten seiner Mandatin übermittelt?



-- Editiert von spatenklopper am 15.08.2019 14:26

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28220 Beiträge, 11713x hilfreich)

Nee, es ist bestimmt nicht sinnvoll, sich hier als Oberlehrer aufzuspielen. Und wenn der Mandant drauf besteht, dieses und jenes so weiterzugeben, dann wird es halt getan. Und - der Anwalt sitzt nicht auf der Planstelle eines Sherlock Holmes. Er wird nichts nachprüfen, und, es geht letztlich die Gegenseite einfach nichts an, wie er formuliert. Ich glaube kaum, dass eine friedliche Lösung möglich ist, wenn man sich als Oberlehrer aufspielt. Das verhärtet die Fronten mit Sicherheit.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen