Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.572
Registrierte
Nutzer

Aufwandsentschädigung?!

 Von 
go406878-31
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufwandsentschädigung?!

Hallo,

mein Anliegen ist sehr dringend da wir uns mitten im Erbfall befinden. Mein Vater ist vor fast einem Jahr tödlich verunglückt. Seine 3. Ehefau hat er bereits lange vor der Ehe zur Alleinerbin laut Testament erklärt und mir und meinen zwei jüngeren Halbbrüdern steht damit der Pflichtteil zu. Ich habe die ganze Beerdigung etc organisiert und wir wollte ihr auch bei sämtlichen anderen Dingen helfen. Doch sie ließ uns nicht mal in die Wognung oder hat uns Unterlagen gezeigt.! Sie wollte das alles selbst machen. Nun bekommen wir vom Steuerberater gesagt, dass sie einen nicht geringen Betrag vom Konto genommen hat da sie sich vor m Anwalt eine Aufwandsentschädigungs-Rechnung hat aufstellen lassen (die wir bisher noch nicht gezeigt bekommen haben). Darf Sie das? Und wie setzt man da einen Betrag fest? Soll ich sowas dann für die Beerdigung auch machen??

Hier bräuchte ich bitte Info ob wir das einfach akzeptieren müssen?

Dann wollten wir noch wissen, ob ich als Erstgeborene aus 1. Ehe mehr Erbanspruch habe?

Vielen Dank im Voraus!!

Grüße
LG

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kosten Erbanspruch Beerdigung Alleinerbin


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Blaki
Status:
Praktikant
(868 Beiträge, 737x hilfreich)

Guten Abend,

alle leiblichen Kinder des Erblassers erben zu gleichen Teilen.

Geerbt wird von dem Gesamtvermögen, was zum Zeitpunkt des Todes vorhanden ist. Bedient sich ein Erbe vor der Verteilung aus dem Vermögen, wird ihm dieser Teil angerechnet. Nicht angerechnet wird z. B. der Ausgleich einer Erbmasseverbindlichkeit.

Für die Beerdigungskosten muss die testamentarische Erbin alleine aufkommen. Pflichtanteilserben müssen hierzu i. d. R. nichts beisteuern.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5972 Beiträge, 3774x hilfreich)

quote:
Darf Sie das? Und wie setzt man da einen Betrag fest?

Da sie Alleinerbin ist, darf sie mit dem Geld tun und lassen was sie will.
quote:
Soll ich sowas dann für die Beerdigung auch machen??

Die Kosten sind von der Erbin zu tragen.

http://dejure.org/gesetze/BGB/1968.html

quote:
Dann wollten wir noch wissen, ob ich als Erstgeborene aus 1. Ehe mehr Erbanspruch habe?

Du hast überhaupt keinen Erbanspruch, sondern lediglich einen Pflichtteilsanspruch in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils in bar.
quote:
alle leiblichen Kinder des Erblassers erben zu gleichen Teilen.

Aber nicht, wenn diese "enterbt" wurden.
quote:
Pflichtanteilserben müssen hierzu i. d. R. nichts beisteuern.

"Pflichtteilserben" gibt es nicht. Enweder ist man Erbe oder Pflichtteilsbereechtigter.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
go406878-31
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Also haben wir rechtlich gegen diese Rechnung keine Möglichkeit dagegen vorzugehen?

Muss denn dann die Frau als Alleinerbin die Kosten für die Beerdigung bezahlen ohn das wir mit unserem Tel dazu beitragen müssen?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5972 Beiträge, 3774x hilfreich)

quote:
Also haben wir rechtlich gegen diese Rechnung keine Möglichkeit dagegen vorzugehen?

Ihr könnt ein Nachlassverzeichnis verlangen, dessen Richtigkeit auf Antrag eidesstattlich versichert werden muss. Ob die Posten (insbesondere die abgezogenen "Schulden" korrekt sind, muss dann ggf. überprüft werden.

Der Pflichtteil errechnet sich aus dem Reinnachlass (Guthaben minus Schulden).

quote:
Muss denn dann die Frau als Alleinerbin die Kosten für die Beerdigung bezahlen ohn das wir mit unserem Tel dazu beitragen müssen?

Ja.



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.081 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.598 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.