Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
528.151
Registrierte
Nutzer

Beistandschaft nach Erbschaft

8.10.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Frage Unterhalt
 Von 
Froschmaul
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Beistandschaft nach Erbschaft

Hallo!

Meine Exfrau hat beim Landratsamt einen Beistand für den Unterhalt unserer Tochter bekommen. Es wurde schon 2 Jahre lang Unterhaltsvorschuss gewährt. Ich konnte mangels Einkommen keinen Unterhalt zahlen.

Es gab eine Herabsetztung der Unterhaltspflicht auf 0 Euro.

Nun werde ich eine Erbschaft erhalten, aber erst im nächsten Jahr. Dann werde ich den Unterhaltsvorschuss zurückzahlen können und auch Unterhalt zahlen können. Nun verlangt der Beistand die Zahlung ab dem Monat in welchem ich von der Erbschaft erfahren habe und schickt mir Rechnungen obwohl ich das Erbe noch lange nicht habe.

Auf welche gesetzliche Bestimmung kann sich der Beistand hierbei berufen, ich habe im Internet nichts gefunden?

Meine Frage ist also: Auf welche rechtliche Grundlage kann sich der Beistand stützen, wenn er mir schreibt ... "ab dem Monat in welchem Sie von der Erbschaft erfahren haben ... müssen Sie rückwirkend Unterhalt zahlen ... und die Herabsetztung ist aufgehoben".

Vielen Dank!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Frage Unterhalt


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AR0710
Status:
Schüler
(177 Beiträge, 39x hilfreich)

§ 1922 Abs. 1 BGB.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Froschmaul
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo!

Danke für die Antwort.

Da steht aber nichts vom Zeitpunkt der Kenntnisnahme über ein Erbschaft.

Beste Grüße!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7287 Beiträge, 1312x hilfreich)

Zitat (von Froschmaul):
Da steht aber nichts vom Zeitpunkt der Kenntnisnahme über ein Erbschaft.

Der Zeitpunkt des Todes ist der Erbfall. Dieser Zeitpunkt ist bekannt, der zählt.

Warum machst du verschiedene Threads auf?
Es gehört doch zu dem mit Unterhalt/UVG---Familienrecht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
DetersRobin
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 1x hilfreich)

Hi @Froschmaul,
kann da nur @Anami zustimmen, Zeitpunkt des Todes ist der Erbfall. An deiner Situation hat die Information des Erbanspruchs ja nix verändert. Wenn also nix da ist, kann nach wie vor auch nix überwiesen werden. Demnach kannst du ja auch die Aussage, ab wann du die Erbschaft erhalten wirst ausführen und dem Beistand mitteilen, dass du ab dem Zeitpunkt dann auch rückwirkend den Unterhalt zahlen wirst. Mehr Handlungsbedarf sehe ich hier jetzt nicht. LG Robin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 182.117 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.094 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.