Berliner Testament-Ab wann Verteilung Nachlass?

10. Oktober 2023 Thema abonnieren
 Von 
amz581094-6
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)
Berliner Testament-Ab wann Verteilung Nachlass?

Hallo zusammen,

ab wann ist nach dem Tod des letzten Ehepartners die Aufteilung des Nachlasses möglich?

In unserem Fall liegt ein Berliner Testament vor, in dem die Aufteilung des Nachlasses ausschließlich auf die Kinder zu gleichen Teilen vorgesehen ist. Wir haben jetzt nach Tod des letzten Ehepartners das Testament dem Nachlassgericht geschickt. Ab wann ist nun die Aufteilung des Nachlasses möglich? Müssen wir dazu auf eine Nachricht des Nachlassgerichts warten?

Vielen Dank schon jetzt für die Antworten.

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7975 Beiträge, 4489x hilfreich)

Zitat (von amz581094-6):
Wir haben jetzt nach Tod des letzten Ehepartners das Testament dem Nachlassgericht geschickt.

Wie kann das sein? Ein "Berliner Testament" ist ein gemeinschaftliches Testament. Dieses hätte man bereits beim Tod des Erststerbenden an d das Nachlassgericht schicken müssen.

https://dejure.org/gesetze/BGB/2259.html

Zitat:
Ab wann ist nun die Aufteilung des Nachlasses möglich? Müssen wir dazu auf eine Nachricht des Nachlassgerichts warten?

Man kann den Nachlass sofort aufteilen.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12307.11.2023 17:45:27
Status:
Beginner
(61 Beiträge, 11x hilfreich)

Wenn sich alle einig sind und das eröffnete Testament mit Protokoll nirgend vorgelegt werden muss um zB an Gelder zu kommen sofort.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
amz581094-6
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Wie kann das sein? Ein "Berliner Testament" ist ein gemeinschaftliches Testament. Dieses hätte man bereits beim Tod des Erststerbenden an d das Nachlassgericht schicken müssen.


Danke bis hierhin für die Antworten. Stimmt, das hätte man müssen. Hat mein Vater damals aber nicht getan. Ist uns jetzt im Zuge des Todes meines Vaters auch aufgefallen. Wenigstens jetzt wollen wir formal alles richtig machen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47325 Beiträge, 16765x hilfreich)

Zitat (von amz581094-6):
ab wann ist nach dem Tod des letzten Ehepartners die Aufteilung des Nachlasses möglich?


Die Dinge, auf die Ihr Zugriff habt können sofort aufgeteilt werden.

Zitat (von amz581094-6):
Müssen wir dazu auf eine Nachricht des Nachlassgerichts warten?


Ich nehme an, dass es sich nicht um ein notarielles, sondern um ein privatschriftliches Testament handelt. Dann muss zunächst ein Schreiben des Nachlassgerichtes abgewartet werden, aus dem die Testamentseröffnung hervorgeht.

Wenn man das beschleunigen will, dann beantragt man die Eröffnung des Testamentes und teilt dem Nachlassgericht alle notwendigen Daten mit, also insbesondere die persönlichen Daten der Erben.

Anschließend muss dann ein Erbschein beantragt werden, ggf. sogar zwei Erbscheine, da es bezüglich des erstverstorbenen Ehegatten auch noch keinen Erbschein gibt. Mit dem Erbschein kann dann auf alles zugegriffen werden.

Sollte z.B. aufgrund einer entsprechenden Vollmacht auch ohne Erbschein der Zugriff auf den gesamten Nachlass möglich sein, ist die Beantragung eines Erbscheins nicht erforderlich.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.238 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen