Bestattungskosten von Schwester

14. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
knuddl60
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 1x hilfreich)
Bestattungskosten von Schwester

Hallo
ich habe eine Problem:
Wir sind 3 Kinder. Mein Bruder Rolf 60 Jahre, ich Monika 62 Jahre und dann ist das noch eine behinderte Schwester Heike (Trisomie 21) Jahrgang 1965 die lebt in einem Behindertenheim.

Meine Eltern haben sich 1982 scheiden lassen. Mein Vater hat wieder geheiratet. Mein Vater ist 2016 gestorben und hat für meine Schwester Heike eine Vorerbschaft an seine neue Frau verfügt. Ein Kontakt zur 2. Frau meines Vaters besteht überhaupt nicht mehr.

Mein Bruder Rolf liegt im Sterben. Meine Mutter Rita 84 Jahre regelt jetzt ihren eigenen Nachlass. Ihre Beerdigung hat sie bereits bezahlt. Mein Bruder Rolf fällt als Erbe nach seinem Tod aus. Dafür sollen seine 2 Kinder einen Anteil erhalten.

Das Problem ist eines. Wenn meine Schwester Heike nach meiner Mutter stirbt und die Vorerbschaft von meinem Vater für die Beerdigungskosten nicht ausreichen (wir bekommen da auch keine Auskunft), wer muss dann für die Beerdigungskosten aufkommen?

Kann man dann an mich die Schwester herantreten, dass ich dann die Kosten übernehmen muss?

Kann meine Mutter vor ihrem Tod noch etwas in dieser Richtung veranlassen, das eine Kostenübernahme meiner Person ausschließt?

Vielen Dank für eure Hilfe !!!!

Signatur:

Danke

Gruß
Knuddl

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7971 Beiträge, 4489x hilfreich)

Zitat (von knuddl60):
Mein Vater ist 2016 gestorben und hat für meine Schwester Heike eine Vorerbschaft an seine neue Frau verfügt.

Was ist damit gemeint?

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
knuddl60
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 1x hilfreich)

Die Stiefmutter ist die Verwalterin der Erbschaft als Vorerbe, denn sonst geht die ganze Erbschaft an den Staat.

-- Editiert von User am 14. August 2023 17:49

Signatur:

Danke

Gruß
Knuddl

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7971 Beiträge, 4489x hilfreich)

Das ist alles ziemlich wirr.

Der Vater hat die Tochter Heike zur Vorerbin eingesetzt. Wer ist Nacherbe?
Die Mutter möchte jetzt ihren Nachlass regeln. Der Bruder Rolf liegt im Sterben

Zitat:
Wenn meine Schwester Heike nach meiner Mutter stirbt und die Vorerbschaft von meinem Vater für die Beerdigungskosten nicht ausreichen (wir bekommen da auch keine Auskunft), wer muss dann für die Beerdigungskosten aufkommen?

Bestattungskosten für wen? Für die Mutter?

Grundsätzlich haben zunächst die Erben die Bestattungskosten zu übernehmen.
https://dejure.org/gesetze/BGB/1968.html

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
knuddl60
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 1x hilfreich)

Es dreht sich nur um eines. Der 2016 verstorbene Vater hat für seine behinderte Tochter Heike 1965 geb. ein Testament gemacht, wo er seine 2. Ehefrau als Vorerbe für die behinderte Tochter eingesetzt hat. Das kann man machen, damit die Erbschaft nicht an den Staat fällt. Die leibliche Mutter ist 84 Jahre und regelt jetzt auch ihren Nachlass. Darin kommt aber die behinderte Tochter nicht vor. Sollte die leibliche Mutter 84 Jahre sterben und danach die behinderte Tochter, wer zahlt dann die Beerdigung von der behinderten Tochter?
Auf die Vorerbschaft haben wir keinen Zugriff und wissen auch nicht, wie viel Barmittel da nach 7 Jahren noch vorhanden ist.
Kann es sein dass man dann auf die Schwester der Behinderten Tochter zurückgreift??

DANKE.

Signatur:

Danke

Gruß
Knuddl

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7971 Beiträge, 4489x hilfreich)

Was soll dann das Ganze drumherum? :???:

Die Frage ist:

Zitat:
wer zahlt dann die Beerdigung von der behinderten Tochter?

Zitat (von cruncc1):
Grundsätzlich haben zunächst die Erben die Bestattungskosten zu übernehmen.
https://dejure.org/gesetze/BGB/1968.html


Wenn alle Erben das Erbe ausschlagen, haben die engsten Angehörigen die Bestattungskosten zu tragen. Das regelt das Bestattungsgesetz des jeweiligen Bundeslandes.
Zitat (von knuddl60):
Kann es sein dass man dann auf die Schwester der Behinderten Tochter zurückgreift??

Ja, das wäre ggf. möglich.

-- Editiert von User am 14. August 2023 19:15

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
knuddl60
Status:
Beginner
(57 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Grundsätzlich haben zunächst die Erben die Bestattungskosten zu übernehmen.
https://dejure.org/gesetze/BGB/1968.html

Was soll denn eine behinderte Person vererben??

Signatur:

Danke

Gruß
Knuddl

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7971 Beiträge, 4489x hilfreich)

Zitat (von knuddl60):
Was soll denn eine behinderte Person vererben??

Auch Schulden (z.B. für die Heimkosten oder die Bestattungskosten) können vererbt werden. :wink:

-- Editiert von User am 14. August 2023 19:42

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10573 Beiträge, 4182x hilfreich)

Zitat (von knuddl60):
Was soll denn eine behinderte Person vererben??


Das ist für die Übernahme von Bestattungskosten vollkommen irrelevant.
Wenn die Kosten nicht aus dem Nachlass gedeckt werden können, treten die Erben ein.
Gibt es keine Erben, rücken die nächsten Angehörigen nach.

Zitat (von knuddl60):
Kann meine Mutter vor ihrem Tod noch etwas in dieser Richtung veranlassen, das eine Kostenübernahme meiner Person ausschließt?

Nein.

Mal über eine Sterbegeldversicherung nachgedacht?

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.024 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen