Durchsetzen Erbe bzw Auskunft, wie ?

21. Mai 2006 Thema abonnieren
 Von 
belle
Status:
Praktikant
(826 Beiträge, 129x hilfreich)
Durchsetzen Erbe bzw Auskunft, wie ?

Hallo,
Sachverhalt:
Drei gesetzliche Erben (Geschwister), wovon einer die Unterlagen (Konten zu denen er Vollmacht hatte) an sich genommen hat.
Diese Konten in der kurzen Krankheitszeit der Erblasserin vermutlich bereits leerte.
Er die Beisetzung organisierte und bezahlte.

Es stehen noch die Mieten pp, Räumung und Renovierung bis Rückgabe der Wohnung aus.
Der Vermieter wird sich gesamtschuldnerisch
gegebenenfalls an jeden einzelnen Erben halten.
Somit wäre es wichtig für die beiden anderen Erben den Nachlass, insbesondere Barschaften, zu erfahren. Selbstverständlich
auch die vorher abgehobenen Beträge und deren Verwendung.
Nun wurde der Erbe schriftlich mit Terminsetzung zur Rechenschaft, Auflistung des Nachlasses, aufgefordert. Dieser Auskunftspflicht ist er nicht nachgekommen.

Daraus ergebende Fragen:
1.Zweckmäßige Vorgehensweise zur Durchsetzung der Auskunftspflicht?

2. Die Abhebung und Verwendung von Barschaften (aufgrund Vollmacht) vor Eintritt des Erbfalles? Im Falle zweckentfremdeter Verwendung?

Obwohl bei eventueller gerichtlicher Durchsetzung ein RA eingeschaltet wird, könnte Vorfeldarbeit erledigt werden, auch dienen Auskünfte zur Info von Abläufen.

Daher Danke für Antworten.

mfg

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AxelK
Status:
Philosoph
(13036 Beiträge, 4437x hilfreich)

Der Nachlassinhaber ist den Erben gegenüber zur Auskunft verpflichtet. Insoweit war die Aufforderung unter Fristsetzung schon der richtige Ansatz. Wenn hierauf nicht reagiert wird, bleibt m.E. keine andere Möglichkeit einen anwalt einzuschalten, der nochmals eine entsprechende Aufforderung aussprechen oder gleich eine Auskunftsklage einreichen kann. Eine andere Möglichkeit zur durchsetzung des Auskunftsrechtes sehe ich eigentlich nicht, ausser vielleicht, den Nachlassinhaber persönlich aufzusuchen und Einsicht in die entsprechenden Unterlagen zu verlangen. Ob's was bringt?

Wenn Gelder unrechtmäßig abgehoben und für eigene Zwecke verwendet wurden, so sind diese den Erben gegenüber zu erstatten. Ggf. kommt hier der Strafttatbestand der Unterschlagung in Betracht.

Insgesamt ist das Erbrecht sehr komplex und kompliziert, so dass ich im Zweifelsfall immer empfehlen würde, einen spezialisierten Anwalt zu Rate zu ziehen.

Gruss,

Axel

-----------------
"Rechtschreibfehler dienen der allgemeinen Belustigung. Wer welche findet, darf sie gerne behalten."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
belle
Status:
Praktikant
(826 Beiträge, 129x hilfreich)

Danke für die Auskunft, so, insbesondere zu 2. hatte ich auch gedacht.

Aber vielleicht weiß ja noch jemand etwas bezüglich -Auskunftsklage -, denke, dieses wäre eine Klage im normalen Zivilprozeß.
Andererseit würde ich allerdings gern wissen, ob z.B. das Nachlassgericht ermächtigt wäre, unter Androhung eines Zwangsgeld Auskunft zu fordern.

Vielleicht in dieser Sache nicht, aber wenn es beispielsweis um Gebührenerhebung geht, könnte ich es mir schon vorstellen.

mfg

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
belle
Status:
Praktikant
(826 Beiträge, 129x hilfreich)

Ha, habe jetzt durch intensive Recherche im I-Net vieles über die Stufenklage
gem. 254 ZPO gelesen.
Stufenklage ist hier das richtige Stichwort:
1. Auskunft
2. eisdesstattliche Versicherung
3. Leistung

naja, ganz so kurz und einfach wie eben beschrieben ist das natürlich nicht.

mfg

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.286 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen