Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.682
Registrierte
Nutzer

Einrede der Dürftigkeit

5.1.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Erbe Erbin
 Von 
guest-12305.03.2010 16:08:26
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Einrede der Dürftigkeit

Hallo und guten Abend.

Ein Schuldner von mir ist vor einiger Zeit verstorben. Als Alleinerbin wurde per Testament seine Lebensgefährtin bestimmt. Nach dem Tod wurde ein Erbschein ausgestellt und der Wert des Nachlasses wurde im Nachlassverzeichnis des AG mit einer sechstelligen Höhe eingetragen. Das Erbe bestand jedoch nicht aus materiellen oder sachlichen Vermögenswerten, sondern lediglich in Form eines strittigen Anspruches gegen Dritte. Dieser Anspruch konnte von der Erbin auf gerichtlichem Wege nicht durchgesetzt werden.
Gegen meine Forderung erhebt die Erbin deshalb die Einrede der Dürftigkeit. Ist das so rechtens oder lohnt sich hier der Weg zum Anwalt? Würde mich freuen, wenn Ihr mir helfen könntet.

Grüße
Effi

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Erbe Erbin


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2275 Beiträge, 714x hilfreich)

Da sie offensichlich das Erbe ihres Lebensgefährten angenommen hat, hat sie auch automatisch seine Schulden übernommen. Sofern deine Forderungen bereits tituliert sind, müsstest du den Titel jetzt auf ihren Namen umschreiben lassen, damit du daraus zwangsvollstrecken könntest.

-----------------
"Wissen ist Macht! Wir wissen nichts. Macht nichts!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12305.03.2010 16:08:26
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke Astrid.
Dann wede ich den Titel mal auf die Dame umschreiben lassen.
Viele Grüße
Effi

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen