Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.211
Registrierte
Nutzer

Erbausschlagung anfechtbar?

11. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
Biker 007
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbausschlagung anfechtbar?

Frage zu erbausschlagung


Hallo, leider ist meine Mutter vor ca 8 Wochen verstorben. Ich habe mir aus der Wohnung alle Unterlagen von ihr mitgenomme und nicht wieder in die Wohnung zurückgegeben um einen Überblick über das Erbe zu erlangen. Und einen WLAN Router mitgenommen,da ich der Annahme war, dass ich den bestehenden Vertrag kündigen muss. Dieser liegt jetzt bei mir zuhause. Habe ich jetzt das Erbe ungewollt angenommen? Ich hoffe ihr könnt mir helfen

Die Frist von 6 Wochen wurde eingehalten

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105978 Beiträge, 37844x hilfreich)

Zitat (von Biker 007):
Und einen WLAN Router mitgenommen,da ich der Annahme war, dass ich den bestehenden Vertrag kündigen muss.

Das ist nicht nachvollziehbar, da für ein Kündigung der Router gar nicht nötig ist.



Zitat (von Biker 007):
Die Frist von 6 Wochen wurde eingehalten

Bei was konkret?



Zitat (von Biker 007):
Erbausschlagung anfechtbar?

Welcher Anfechtungsgrund sollte den vorliegen?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7146 Beiträge, 4284x hilfreich)

Zitat (von Biker 007):
Hallo, leider ist meine Mutter vor ca 8 Wochen verstorben. Ich habe mir aus der Wohnung alle Unterlagen von ihr mitgenomme und nicht wieder in die Wohnung zurückgegeben um einen Überblick über das Erbe zu erlangen. Und einen WLAN Router mitgenommen,da ich der Annahme war, dass ich den bestehenden Vertrag kündigen muss. Dieser liegt jetzt bei mir zuhause. Habe ich jetzt das Erbe ungewollt angenommen?

Rein rechtlich gesehen, darf man nichts aus der Wohnung mitnehmen, da dies als Annahme der Erbschaft gewertet werden kann (konkludentes Handeln). Wo kein Kläger ist, ist auch kein Richter.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
reckoner
Status:
Philosoph
(12610 Beiträge, 4153x hilfreich)

Hallo,

die Mitnahme von Unterlagen bewirkt noch keine Erbannahme. Ich sehe das als "Geschäftsführung ohne Auftrag" (Kündigung von Verträgen etc.).

Zitat:
Das ist nicht nachvollziehbar, da für ein Kündigung der Router gar nicht nötig ist.
Es gibt Router im Eigentum das Providers. Daher darf man das Gerät sicher vorsorglich mitnehmen.

Stefan

Signatur:

Auf einem Schiff befinden sich 26 Schafe und 10 Ziegen. Wie alt ist der Kapitän?

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.180 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.701 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen