Erbe aus vorheriger Erbgemeinschaft?

26. März 2022 Thema abonnieren
 Von 
Sven9570
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 1x hilfreich)
Erbe aus vorheriger Erbgemeinschaft?

Hallo,

angenommen Erblasser hinterlässt Kinder A, B und C, sowie Enkelin D.
Nachlasswerte sind ein Haus sowie einen Anteil an mehreren unbebauten landwirtschaftlichen Flächen.

Enkelin D wird das Haus vermacht.
Kinder A, B und C bekommen den Anteil an den den Grundstücken.

Da der überwiegende Wert das Haus ausmacht, wird D vom NG als Erbin ernannt.

Nun schlägt C sein Erbe/Vermächtnis aus, er möchte seinen monetären Pflichtteil.
Dadurch wird D verpflichtet, ein Nachlassverzeichnis zu erstellen.
In das Nachlassverzeichnis müssen doch alle Vermögenswerte, ist das richtig?

Muss sich D auch um die Werte der landwirtschaftlichen Flächen kümmern?
D hat doch mit denen garnichts zu tun, die Enkelin D bekam das Haus und nichts von diesen Flächen.





-- Editiert von Sven9570 am 26.03.2022 16:15

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47285 Beiträge, 16751x hilfreich)

Zitat (von Sven9570):
Da der überwiegende Wert das Haus ausmacht, wird D vom NG als Erbin ernannt.


D ist also Alleinerbe und A, B und C erhalten Vermächtnisse? Ist das richtig? Dann gilt folgendes:

Zitat (von Sven9570):
Dadurch wird D verpflichtet, ein Nachlassverzeichnis zu erstellen.


Richtig.

Zitat (von Sven9570):
In das Nachlassverzeichnis müssen doch alle Vermögenswerte, ist das richtig?


Richtig

Zitat (von Sven9570):
Muss sich D auch um die Werte der landwirtschaftlichen Flächen kümmern?


Ja

Zitat (von Sven9570):
D hat doch mit denen garnichts zu tun, die Enkelin D bekam das Haus und nichts von diesen Flächen.


D bekam als Alleinerbin alles, also auch die landwirtschaftlichen Flächen. D ist jedoch verpflichtet, diese Flächen an A, B und C herauszugeben, wenn diese das wünschen.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Sven9570
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 1x hilfreich)

Angenommen, dass die landwirtschaftlichen Flächen noch von der vorhergehenden Generation/Erbgemeinschaft unverteilt sind, wie wird dann vorgegangen?

Also Enkelin D ist Erbin. Ihr Opa ist der Erblasser. Dieser Opa hat zusammen mit seinen Geschwistern die Grundstücke wiederum von ihrem Vater geerbt. Diese Erbgemeinschaft hat die Grundstücke bisher aber nicht verteilt. Die Grundstücke sind immernoch auf den Vater des Erblassers, also den Uropa der Enkelin D eingetragen.

Jetzt muss D aber das Nachlassverzeichnis erstellen, um den Pflichtteil auszubezahlen.
C will dazu einen Gutachter.

Muss D jetzt diesen Gutachter bezahlen, obwohl die Grundstücke von der vorherigen Erbgemeinschaft noch unverteilt sind? Muss sich also D darum kümmern, was die vorherigen Generationen versäumt haben? Oder kann D auf eben diese vorhergehende Erbgemeinschaft verweisen, und C soll sich an die wenden? So ein Gutachten ist ja mit Kosten verbunden, und D fragt sich wieso er sich um die Wertbestimmung für etwas kümmern muss, was von den vorherigen Erben ja noch nichtmal verteilt wurde?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7968 Beiträge, 4488x hilfreich)

Zitat (von Sven9570):
Muss D jetzt diesen Gutachter bezahlen, obwohl die Grundstücke von der vorherigen Erbgemeinschaft noch unverteilt sind?

Ja.
Zitat:
Muss sich also D darum kümmern, was die vorherigen Generationen versäumt haben?

Was soll hiersäumt worden sein? Es gibt kein Gesetz, dass eine Erbauseinandersetzung innerhalb einer Frist vorschreibt.

Dass es sinnvoll, eine Erbengemeinschaft auseinanderzusetzten, steht auf einem anderen Blatt. Im Lauf der Jahre wird es immer schwieriger, alle Erbnachweise zu beschaffen, wenn Erben und Erbeserben verstorben sind.

Zur Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft ist außerdem ein Gutachten nicht zwingend erforderlich.
Zitat:
Oder kann D auf eben diese vorhergehende Erbgemeinschaft verweisen, und C soll sich an die wenden?

Nein.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.909 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen