Erbe auschlagen - Darf ich überhaupt irgendetwas machen wenn ich nicht erben will?

4. November 2004 Thema abonnieren
 Von 
SylviaF
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbe auschlagen - Darf ich überhaupt irgendetwas machen wenn ich nicht erben will?

Hallo,
folgenes. Meine Mutter hat vor kurzem Suizid begangen. Sie war geschieden und ich bin das einzige Kind. Nun die große Katastrophe. Sie hat (wie ich v. ihrem Anwalt erfuhr) 60000 Euro Schulden die offiziell bekannt sind. Ich selber bin absolut mittelos. Weitere Verwandte sind mir nicht bekannt. Somit wäre ich Alleinerbin. Natürlich will u. werde ich das Erbe ablehnen u. hab dies auch schon dem Amts/Nachlassgericht kund getan. Aber die meinten nur, dass ich in 2-3 Wochen mal anrufen kann wenn Sie die Sterbeurkunde haben. Haha...ich muss da ja was Schriftliches aufsetzen aber ich hab absolut keine Ahnung. Desweiteren frage ich mich wie ich mit der Mietwohnung, Versicherungen, Strom, Telefonanschluss, Intenet usw... verfahren soll da ich ja wie gesagt, das Erbe auf keinen Fall annehmen kann und will. Hat irgendjemand eine Ahnung wie ich mich jetzt verhalten soll?? Was passiert wenn ich in die Wohnung gehe? Darf ich überhaupt irgendetwas machen wenn ich nicht erben will? Ich kann mir leider auch keinen Anwalt leisten da ich wie gesagt selbst mittellos bin...Ich würde mich sehr freuen wenn ich hier ein paar Informationen bekommen könnte. Danke

Sylvia

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Vienna
Status:
Schüler
(274 Beiträge, 67x hilfreich)

Hallo Sylvia,
ich würde erst einmal (über den Anwalt der Mutter) versuchen zu erfahren welcher Art die Schulden sind.
Es ist evtl. zu bedenken dass Schulden bei einer Bank fast immer höhere Sicherheiten
gegenüberstehen.
Gruss Vienna

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
SylviaF
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Es sind Verpflichtungen gegenüber Banken, Brauereien (sie hatte letztes Jahr eine Kneipe), gegenüber dem Finanzamt usw...

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47934 Beiträge, 16936x hilfreich)

Das Erbe muss innerhalb von 6 Wochen nach dem Tod ausgeschlagen werden, ansonsten ist die Ausschlagung ungültig.

Wenn Du das Erbe ausschlägst, darfst Du Dich um die Verträge und Schulden Deiner Mutter nicht kümmern, da es sonst schnell zu einer stillschweigenden Annahme des Erbes kommt.

Eine Mitteilung an die Vertragspartner Deiner Mutter, dass diese verstorben ist, solltest Du aber schon machen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
SylviaF
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke, die Sache ist nur die, dass ich Angst habe sobald ich die Wohnung betrete das Erbe anzunehmen....

Klar würde ich selbstverständl. Banken, Versicherungen usw. informieren aber wie gesagt, ich hab echt Horror davor, dass ich dadurch in des Teufels Küche komme :-(

Das ist grad mein Hauptproblem, ich war auch seit dem Tod meiner Mutter nicht mehr in der Wohnung.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Rechtspfleger
Status:
Praktikant
(578 Beiträge, 216x hilfreich)

Hi,

zu Beachten ist, dass bloße "Fürsorgemaßnahmen" für den Nachlass noch nicht zu einer Annahme der Erbachaft führen.
Wo die Grenze zwischen bloßer Fürsorge und konkludenter Annahme ist, wird man aber nur im Einzelfall entscheiden können.

Sofern Sie irgendetwas unternehmen, wie z. B. Gläubiger informieren etc.. sollten Sie dabei deutlich darauf hinweisen, dass Sie die Erbschaft ausgeschlagen haben, und nicht als Erbe handeln.

Gruß
Rpfl.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
SylviaF
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Meine verstorbene Mutter hatte jetzt bereits das Insolvenzverfahren angemeldet. Ich habe ihren Rechtsanwalt informiert. Wie ist es mit den laufenden Kosten (Miete, Wasser, Strom, Handy, Internet, Telefon, GEZ), wenn ich das abmelde dann wollen die doch mit Sicherheit gleich wissen an wenn sie ausstehende Forderungen zu richten haben?? Das mit der 6-Wochenfrist weiß ich. Ich kann jedoch erst aufs Amtsgericht wenn ich den Totenschein habe...?

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
fix
Status:
Praktikant
(977 Beiträge, 334x hilfreich)

Eine Sterbeurkunde (nicht Totenschein!) kurzfristig zu bekommen sollte eigentlich kein Problem sein. Wende Dich dazu an das Standesamt des Sterbeortes. Soviel ich weiß, muß dafür auch keinerlei berechtigtes Interesse o.ä. glaubhaft gemacht werden.

Wenn Du das Erbe ohnedies ausschlagen willst, wieso willst Du Dich mit Abmeldungen von Strom, Telefon usw. überhaupt belasten? Wenn Du dies schon tust, dann teile den entsprechenden Stellen lediglich die Tatsache des Todes mit, wie zuvor empfohlen am besten mit dem ausdrücklichen Hinweis, daß Du nicht als Erbe handelst.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
SylviaF
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ups ich mein natürlich Sterbeurkunde. Die bekomm ich am Montag vom Bestattungsinstitut. Viell. mach ich tatsächlich Meldungen bei den entsprechenden Stellen. Das ganze is für mich ne enorme psychische Belastung. Ich war jetzt einmal in der Wohnung und es war grauenhaft.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.546 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.712 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen