Erbe ausschlagen? Dürften sie dennoch persönliche Gegenstände aus Wohnung mitnehmen?

16. April 2007 Thema abonnieren
 Von 
Hilflos!
Status:
Beginner
(119 Beiträge, 31x hilfreich)
Erbe ausschlagen? Dürften sie dennoch persönliche Gegenstände aus Wohnung mitnehmen?

Angenommen, ich (ledig, unvermögend, Mieterin) würde sterben, meine Eltern wären dann die Erben. Schlügen sie das Erbe aus, müßten sie sich dann auch um die Räumung der Wohnung und Beschädigungen an der Mietsache nicht kümmern (ich lebe von Grundsicherung, meine Eltern sind Rentner/Angestellt). Dürften sie dennoch persönliche Gegenstände aus meiner Wohnung mitnehmen? Dürften sie trotz Ausschlagen des Erbes meine Bestattung gestalten und bezahlen?
Gerade bin ich dabei, ein Testament zu schreiben, da so vieles im Leben passieren kann. Das mit der sechswöchigen Frist ist mir bekannt, doch die wichtigsten Punkte wären eben, wie bereits genannt, ob Gegenstände immateriellen Wertes aus meiner Wohnung und das Begräbnis trotz Ausschlagens des Erbes elterlicherseits frei gestaltet werden kann. Räumungs- bzw. Entrümpelungskosten und Schäden an der Mietsache wären auch interessant. Vielen Dank!

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47623 Beiträge, 16832x hilfreich)

Wer das Erbe ausschlägt bekommt nichts und muss sich auch um (fast) nichts kümmern.

Formal gesehen dürfen Deine Eltern auch Deine persönlichen Gegenstände nicht mitnehmen. Wenn der Vermieter das jedoch zulässt, dann interessiert das letztlich niemanden, ob sie etwas mitnehmen.

Deine Beerdigung müssten sie aber dennoch bezahlen und könnten diese somit auch gestalten.

Wer ein Erbe ausschlägt ist im Übrigen auch nicht verpflichtet, ein Testament zu beachten.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Hilflos!
Status:
Beginner
(119 Beiträge, 31x hilfreich)

Vielen Dank für die Antwort :)
Ein förmliches Testament möchte (kann) ich gar nicht verfassen (notariell beglaubigt wäre viel zu teuer). Lediglich geht es mir um dem letzen Willen, den die Angehörigen auch respektieren Würden (eine Friedwald-Bestattung). Dem Staat kann es doch ohnehin recht sein, wenn die Angehörigen - trotz Ablehenen des Erbes - die Beisetzung übernehmen. Wären meine Eltern (nicht arm oder verschuldet, aber auch nicht sehr vermögend) dennoch von Räumungskosten, Renovierung, etc. befreit?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47623 Beiträge, 16832x hilfreich)

Wären meine Eltern (nicht arm oder verschuldet, aber auch nicht sehr vermögend) dennoch von Räumungskosten, Renovierung, etc. befreit?

Ja, das wären sie.

Zur Übernahme der Beerdigungskosten wären sie aber dennoch gesetzlich verpflichtet.

Ein Testament ist schon dann ein Testament, wenn es handschriftlich verfasst wurde, Ort, Datum und Unterschrift trägt und als letzter Wille erkennbar ist. Eine notarielle Beglaubigung ist nicht erforderlich.

Natürlich steht es Deinen Eltern frei, trotz Erbausschlagung einen derartigen letzten Willen zu beachten.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Hilflos!
Status:
Beginner
(119 Beiträge, 31x hilfreich)

Vielen Dank für die Informationen :)
Dann werde ich das so verfassen und zu meinen Unterlagen legen, falls es zum Ernstfall kommen sollte.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.991 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.309 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen