Erbe ausschlagen bereits beim Erstversterbenden?

13. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
lawfee
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 2x hilfreich)
Erbe ausschlagen bereits beim Erstversterbenden?

Nehmen wir an die Eltern haben zwei Kinder A und B.

Da A keinen Kontakt mehr zu den Eltern hat, möchte er auch nach ihrem Ableben weder etwas erben noch z. B. Kosten für eine mögliche ordentliche Wohnungsrückgabe (Entrümpelung) übernehmen.

A will daher das Erbe ausschlagen.

Würde es ausreichen, wenn er das beim Letztversterbenden (als Schlusserbe) ausschlägt, oder müsste die Ausschlagung bereits beim Tod des ersten Elternteils erfolgen, um z. B. den Kosten der Wohnungsrückgabe zu entgehen?

Vielen Dank für hilfreiche Anmerkungen.

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7214 Beiträge, 4299x hilfreich)

Zitat (von lawfee):
Würde es ausreichen, wenn er das beim Letztversterbenden (als Schlusserbe) ausschlägt, oder müsste die Ausschlagung bereits beim Tod des ersten Elternteils erfolgen, um z. B. den Kosten der Wohnungsrückgabe zu entgehen?

Es sind zwei Sterbefälle. Wenn man nicht erben will muss man sowohl nach dem Tod des Erststerbenden wie auch nach dem Tod des Überlebenden das Erbe form- und fristgerecht ausschlagen (sofern man überhaupt Erbe ist - es könnte ja auch sein, dass man durch ein Testament enterbt worden ist).

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bertram-der-bärtige
Status:
Lehrling
(1233 Beiträge, 104x hilfreich)

Zitat (von lawfee):
Würde es ausreichen, wenn er das beim Letztversterbenden (als Schlusserbe) ausschlägt, oder müsste die Ausschlagung bereits beim Tod des ersten Elternteils erfolgen

Kommt drauf an wann er erbt.
Will er sichergehen: jedesmal ausschlagen

Signatur:

Ich weiß, dass ich nicht alles weiß. Manchmal ist es schön, nicht alles zu wissen.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
lawfee
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 2x hilfreich)

OK. Vielen Dank.

Sollte A enterbt sein, müsste er dann dennoch für evtl. Verbindlichkeiten der verstorbenen Eltern aufkommen?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7214 Beiträge, 4299x hilfreich)

Zitat (von lawfee):
Sollte A enterbt sein, müsste er dann dennoch für evtl. Verbindlichkeiten der verstorbenen Eltern aufkommen?

Nein.

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.795 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen