Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

Erbe in Teilen ausschlagen?

4. Juli 2022 Thema abonnieren
 Von 
Hans34
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 12x hilfreich)
Erbe in Teilen ausschlagen?

Hallo,
folgender theoretischer Sachverhalt.
Die Mutter von A lebt im Alten- und Pflegeheim. Teile des Heimentgeltes werden vom Sozialamt übernommen. Für die Betreuung der Mutter wurde auf Wunsch von A vor Jahren vom Gericht ein Anwalt bestellt.
Jetzt ist die Mutter von A verstorben.

Auf dem Heimkonto befindet sich noch Geld aus dem Barbetrag der Mutter von A.

A möchte nun, dass dieses Geld (die Höhe der Summe ist A unbekannt) zur Deckung der Beerdigungskosten verwendet wird. Gleichzeitig möchte A aber auch vermeiden das Erbe der Mutter anzutreten, um eventuelle Ansprüche seitens des Sozialamtes oder Heims zu vermeiden.

Was wäre hier jetzt die beste Vorgehensweise?

Danke im Voraus!

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7119 Beiträge, 4276x hilfreich)

Zitat (von Hans34):
A möchte nun, dass dieses Geld (die Höhe der Summe ist A unbekannt) zur Deckung der Beerdigungskosten verwendet wird.

Was A möchte, ist nicht relevant.
Zitat:
Gleichzeitig möchte A aber auch vermeiden das Erbe der Mutter anzutreten, um eventuelle Ansprüche seitens des Sozialamtes oder Heims zu vermeiden.

Er würde also gerne das Geld gerne annehmen und die Schulden dann ablehnen? :schock:
Zitat:
Was wäre hier jetzt die beste Vorgehensweise?

Entweder oder - eine "Teilausschlagung" gibt es nicht.

-- Editiert von cruncc1 am 04.07.2022 13:08

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Hans34
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 12x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Er würde also gerne das Geld gerne annehmen und die Schulden dann ablehnen?


Na ja, A will sich ja nicht am Barbetrag "bereichern" - der dürfte eh nur gering ausfallen, sondern möchte eben nur, dass dieser zur Begleichung der Bestattungskosten verwendet wird.
Und ob es Schulden gibt, steht ja gar nicht fest.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14929 Beiträge, 5572x hilfreich)

Zitat (von Hans34):
Und ob es Schulden gibt, steht ja gar nicht fest.
Zitat (von Hans34):
Teile des Heimentgeltes werden vom Sozialamt übernommen.
Wer findet den Widerspruch?

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Hans34
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 12x hilfreich)

Zitat (von -Laie-):
Teile des Heimentgeltes werden vom Sozialamt übernommen.


Verstehe, Du meinst dass das Sozialamt die geleisteten Zahlungen von A zurückfordern könnte

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44085 Beiträge, 15718x hilfreich)

Zitat (von Hans34):
Verstehe, Du meinst dass das Sozialamt die geleisteten Zahlungen von A zurückfordern könnte


Nein, das Sozialamt kann die Leistungen nicht zurückfordern, bzw. nur dann wenn ausreichend Nachlass vorhanden ist.

An das Geld auf dem Heimkonto wird A auch bei Annahme des Erbes nur herankommen, wenn es keine Schulden beim Heim gibt. Das Heim darf nämlich dieses Guthaben mit eigenen Forderungen aufrechnen. Wenn es Schulden geben sollte, kann A über die Dürftigkeitseinrede die Haftung mit eigenem Vermögen verhindern.

Sollte A aber das Erbe ausschlagen, dann hat A unter keinen Umständen ein Zugriffsrecht auf das Kontoguthaben.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Hans34
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 12x hilfreich)

Zitat (von hh):
Das Heim darf nämlich dieses Guthaben mit eigenen Forderungen aufrechnen. Wenn es Schulden geben sollte, kann A über die Dürftigkeitseinrede die Haftung mit eigenem Vermögen verhindern.


O.K., danke. Aber bist Du Dir da sicher? Hier steht was anderes:
https://www.iww.de/sr/erbrecht/sozialhilfe-gehoert-der-barbetrag-in-den-nachlass-oder-muss-er-zurueckgezahlt-werden-f71836

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14929 Beiträge, 5572x hilfreich)

Zitat (von Hans34):
Verstehe, Du meinst dass das Sozialamt die geleisteten Zahlungen von A zurückfordern könnte
Nein, ich habe lediglich angedeutet, dass es Schulden gibt aber nicht, dass diese vom Erben würden zurückgefordert werden können.
Es gibt definitiv Schulden. Mindestens also die beim Sozialamt. Diese gehen aber nicht auf den erben über. Etwas anderes ist es mit anderen evtl. bestehenden Schulden. Wie hh bereits geschrieben hat können diese mit vererbt werden.
Wenn also Schulden beim Heim bestehen würden, dann würde der Erbe auch diese Schulden erben.

Der Link von dir widerspricht übrigens nicht der Aussage von hh.

-- Editiert von -Laie- am 04.07.2022 17:36

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35661 Beiträge, 13389x hilfreich)

Die Kernfrage ist doch, ob die Sozialleistungen als Kredit gewährt worden oder aber bedingungslos. Wenn ohne Bedingung, dann ist das Guthaben der Verstorbenen zur Begleichung von direkten Schulden beim Heim und für die Beerdigung zu verwenden.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.765 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.570 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen