Erbe rückwirkend ausschlagen, um höheren Pflichtteil einzufordern?

10. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
Marmelade1
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbe rückwirkend ausschlagen, um höheren Pflichtteil einzufordern?

Hallo zusammen,

ich hoffe, jemand kann helfen...

X und Y sind Geschwister.
Vergangenes Jahr sind Großeltern verstorben, per Testament hat Tante von X und Y das Haus der Großeltern geerbt, wobei Tante seit Jahren schon im Grunbuch steht, (Großeltern hatten Nießbrauchrechtl) und Mutter von X und Y muss von Tante einen vereinbarten Geldbetrag ausgezahlt bekommen. Die Annahme des Erbes der Mutter passierte über eine gesetzliche Betreuung (Mutter nur bedingt geschäftsgähig, wollte Erbe aber annehmen).
Nun ist Mutter von X und Y auch verstorben, wodurch sie nun erben. Bis zum Todestag und vermutlich auch jetzt wurde der Geldbetrag noch nicht an die Mutter ausgezahlt.

Haben X und Y die Möglichkeit, die Annahme des vereinbarten Geldbetrags durch die Mutter rückwirkend anzufechten, um den vermutlich deutlich höheren Pflichtteil zu verlangen?
Und könnte Y das Erbe ausschlagen, um den Weg des Pflichtanteils zu prüfen und X das Erbe in vollem Umfang annehmen??

Viel Text und etwas komplex.... Für Input wäre ich sehr dankbar!!
Liebe Grüße


-- Editiert von Marmelade1 am 10.02.2022 12:35

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44556 Beiträge, 15875x hilfreich)

Zitat (von Marmelade1):
Haben X und Y die Möglichkeit, die Annahme des vereinbarten Geldbetrags durch die Mutter rückwirkend anzufechten, um den vermutlich deutlich höheren Pflichtteil zu verlangen?


Nein, aber das müssen sie auch gar nicht. Einerseits handelt es sich um ein vermächtnis und nicht um ein Erbe.

Andererseits gilt, dass wenn der Geldbetrag niedriger ist als der Pflichtteil, dennoch ein Anspruch auf die Differenz besteht (§ 2307 Abs. 1 Satz 2 BGB).

Insgesamt besteht also auch ohne Ausschlagung mindestens ein Anspruch auf den Pflichtteil.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Marmelade1
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Insgesamt besteht also auch ohne Ausschlagung mindestens ein Anspruch auf den Pflichtteil.


Vielen Dank für die rasche Antwort! Das ist tatsächlich eine ungemein nützliche Info..
Viele Grüße

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.684 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.520 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen