Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.560
Registrierte
Nutzer

Erbe weigert sich Bestattungskosten zu übernehmen, wie vorgehen?

13. September 2022 Thema abonnieren
 Von 
guest-12314.09.2022 19:02:52
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbe weigert sich Bestattungskosten zu übernehmen, wie vorgehen?

Hallo,

ich habe vor über 2 Jahren als Unterhalts- und Bestattungskostenpflichtiger die Beerdigung eines Angehörigen vorgenommen und auch bezahlt (dazu war ich ja auch verpflichtet).

Zudem war ich auch einziger Erbe, habe jedoch die Erbschaft ausgeschlagen. Durch Beschluss des Nachlassgerichts wurde nun der Fiskus Alleinerbe. Nun steht es mir gesetzlich zu, die verauslagten Bestattungskosten vom Erben (hier also der Staat) wiederzuholen. Mir ist bekannt, dass der Fiskus nur in Höhe des Nachlasses haftet, aber der Nachlass ist durchaus wertvoll ( habe lediglich aus persönlichen Gründen ausgeschlagen).

Leider reagiert die zuständige Finanzbehörde nicht auf meine schriftlichen Zahlungserinnerungen. Ich habe vor über 4 Monaten per Einschreiben den Fiskus dazu aufgefordert, mir die Bestattungskosten zu erstatten. Null Reaktion. Auch zwei Nachfragen per Post und E-Mail blieben unbeantwortet.

Wie muss ich nun konkret vorgehen, um mein Geld wiederzubekommen? Was muss ich tun? Ich hoffe, dass ich auch Zinsen erhalte.

Danke.

-- Editiert von User am 13. September 2022 12:41

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2596 Beiträge, 377x hilfreich)

Wieso solltest Du Geld wiederbekommen? Du schreibst doch selbst, dass Du Unterhaltspflichtiger warst. Und damit bist Du auch bei Erbausschlagung für die Kosten der Bestattung zuständig.

-- Editiert von Moderator am 13. September 2022 17:53

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12314.09.2022 19:02:52
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Deswegen: § 1968 BGB
Unterhaltspflichtige haben regelmäßig einen Anspruch auf Erstattung durch die Erben.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
amz529033-63
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 29x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43512 Beiträge, 15504x hilfreich)

Zitat (von amz529033-63):
Ich fürchte, da bist Du im Irrtum.


Warum fürchtest Du das?

Der von Dir zitierte Link bestätigt doch die Auffassung des Fragestellers.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
amz529033-63
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 29x hilfreich)

Zitat (von hh):
Der von Dir zitierte Link bestätigt doch die Auffassung des Fragestellers.


Das musst Du mir erklären. Der FS ist der Auffassung, der Fiskus müsste ihm die Kosten erstatten. Im Link steht

"Haben alle Berechtigten das Erbe ausgeschlagen, sind die Beerdigungskosten nicht in jedem Fall auch vom Staat zu tragen. Zunächst gilt hier laut Erbrecht eine Nachlassbeschränkung, d.h. der Fiskus haftet gegenüber den Gläubigern des Erblassers nur mit der hinterlassenen Erbschaft, nicht für darüber hinausgehende Kosten.

Die Gemeinde kann die Beerdigung zunächst zwar beauftragen und die Kosten aus der Erbschaft entnehmen. Es besteht aber die Möglichkeit, das Geld von den potentiell Erbberechtigten zurückzuholen – auch wenn diese das Erbe ausgeschlagen haben. Die Beerdigungskosten sind nämlich auch im Rahmen der Unterhaltspflicht zu betrachten:

Wenn Sie das Erbe ausschlagen, sind die Beerdigungskosten demnach auch dann von Ihnen zu tragen, wenn Sie gegenüber dem Erblasser zum Unterhalt verpflichtet waren oder gewesen wären. Dies ergibt sich aus der Bestattungspflicht."

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43512 Beiträge, 15504x hilfreich)

Zitat (von amz529033-63):
Das musst Du mir erklären.


Gerne

Zitat (von amz529033-63):
Haben alle Berechtigten das Erbe ausgeschlagen, sind die Beerdigungskosten nicht in jedem Fall auch vom Staat zu tragen. Zunächst gilt hier laut Erbrecht eine Nachlassbeschränkung, d.h. der Fiskus haftet gegenüber den Gläubigern des Erblassers nur mit der hinterlassenen Erbschaft, nicht für darüber hinausgehende Kosten.


Da der Nachlass laut Sachverhalt werthaltig ist, haftet der Fiskus somit für die Beerdigungskosten.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
amz529033-63
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 29x hilfreich)

Verstehe ich nicht:

Zitat (von amz529033-63):
Zunächst gilt hier laut Erbrecht eine Nachlassbeschränkung, d.h. der Fiskus haftet gegenüber den Gläubigern des Erblassers nur mit der hinterlassenen Erbschaft, nicht für darüber hinausgehende Kosten.

Die Gemeinde kann die Beerdigung zunächst zwar beauftragen und die Kosten aus der Erbschaft entnehmen. Es besteht aber die Möglichkeit, das Geld von den potentiell Erbberechtigten zurückzuholen – auch wenn diese das Erbe ausgeschlagen haben. Die Beerdigungskosten sind nämlich auch im Rahmen der Unterhaltspflicht zu betrachten


Im EP steht:
"Ich habe als (...) Unterhalts- und Bestattungskostenpflichtiger"...

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43512 Beiträge, 15504x hilfreich)

Zitat (von amz529033-63):
"Ich habe als (...) Unterhalts- und Bestattungskostenpflichtiger"...


Na und?

Die Kostentragung als Unterhalts- und Bestattungskostenpflichtiger ist nachrangig. Auch wenn jemand in dieser Funktion die Kosten zunächst getragen hat, so kann er auf Basis des § 1968 BGB die ausgelegten Kosten von den Erben zurückfordern. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn der Nachlass werthaltig ist, aber das ist ja laut Sachverhalt der Fall. Der § 1968 BGB gilt auch dann, wenn der Fiskus geerbt hat.

In dem von Dir verlinkten Artikel wird auch nichts Gegenteiliges behauptet.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
amz529033-63
Status:
Beginner
(144 Beiträge, 29x hilfreich)

Ok.
Ich lesedas nach wie vor genau anders, aber sei's drum.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.425 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.423 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen