Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
550.794
Registrierte
Nutzer

Erbengemeinschaft - Müssen alle ihre Schenkungen angeben und gegeneinander ausgleichen oder keiner?

 Von 
almutweber
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 9x hilfreich)
Erbengemeinschaft - Müssen alle ihre Schenkungen angeben und gegeneinander ausgleichen oder keiner?

Frau mit zwei Töchtern macht Erbvertrag mit Ehemann. Es wird bestimmt, dass Ehemann nur Nießbrauch bekommt. Die eine Tochter erbt, die andere wird enterbt und an deren Stelle treten die beiden Kinder (also Enkel des Erblassers) der enterbten Tochter. Erbverteilung: 50%/25%/25% - Ehemann nichts außer Nießbrauch. Wie verhält es sich mit der Ausgleichspflicht der Erben untereinander bei Schenkungen der letzten zehn Jahren vom Erblasser? Müssen alle ihre Schenkungen angeben und gegeneinander ausgleichen oder keiner? Oder nur die Tochter?

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
erben Tochter BGB Erblasser


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36990 Beiträge, 13295x hilfreich)

quote:
Wie verhält es sich mit der Ausgleichspflicht der Erben untereinander bei Schenkungen der letzten zehn Jahren vom Erblasser?


Eine solche Ausgleichungspflicht gibt es nicht. Gemeint ist hier wohl der Pflichtteilergänzungsanspruch nach § 2325 BGB , der aber nicht zu einer Ausgleichung führt.

Um zu ermitteln, ob ein Beteiligter einen Pflichtteilergänzungsanspruch hat, müssen alle Schenkungen der letzten 10 Jahre betrachtet werden.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
almutweber
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 9x hilfreich)

Danke! Findet also §2052 folgende BGB Anwendung auf diese "gewillkürte" Erbengemeinschaft?
Das würde ja auch deshalb zutreffen, weil die gesetzliche Erbfolge ganz anders ausgesehen hätte.
Hab ich das so richtig verstanden?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36990 Beiträge, 13295x hilfreich)

Die Ausgleichungspflicht nach § 2052 BGB trifft hier nicht zu, da nicht beide Kinder zu je 50% als Erben eingesetzt wurden. Die Erbeinsetzung entspricht also nicht der gesetzlichen Erbfolge, auch nicht das verhältnis zueinander. Wenn die Ausgleichungspflicht zutreffen würde, dann würde übrigens keine 10-Jahresfrist gelten.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 194.159 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
81.633 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.