Erbengemeinschaft - haben die Kinder auch einen Anspruch auf das Grundstück?

25. Mai 2007 Thema abonnieren
 Von 
werpet
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbengemeinschaft - haben die Kinder auch einen Anspruch auf das Grundstück?

Eheleute, zwei Kinder kaufen 1960 ein Haus auf Erbbaugrundstück. 1975 stirbt der Mann, es gibt kein Testament. 1978 kauft die Ehefrau das Grundstück. Im Grundbuch sind die Kinder auf Grund einer ungeteilten Erbengemeinschaft gemäß Erbschein zu je ¼ Anteil des verstorbenen Vaters eingetragen.

Jetzt wird das Haus verkauft und die Mutter besteht darauf, den Anteil ihres Ehemannes nur für das Haus auszuzahlen, da sie das Grundstück ja alleine bezahlt hat.

Ist das richtig oder haben die Kinder auch einen Anspruch auf das Grundstück?

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Was weiss ich?
Status:
Student
(2270 Beiträge, 802x hilfreich)

Vom menschlichen Gesichtspunkt her betrachtet würde ich es schon als gerecht empfinden, wenn der Erbteil nur aus dem Anteil am Haus ohne das Grundstück gezahlt werden würde, denn der Vater hat ja zu Lebzeiten das Grundstück nicht mit erworben. Ob es rechtlich auch so machbar wäre/ist, kann ich leider nicht beantworten.

-----------------
"Scientia potentia est."

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 872x hilfreich)

es vieleicht auch eine sache ,was im grundbuch steht! wenn nur die mutter drin steht, die ja das grundstück allein gekauft hat, so gehört ihr es allein und fällt somit nicht mit in die erbmasse zum haus. oder, haus und grundstück sind grundbuchamtlich eins geworden? wo auch die kinder als erbengemeinschaft mit drinnen stehen sollten, falls eine grundbuchberichtigung gemacht wurden ist!
ich denke mal ein erfahrener notar oder anwalt kann da eine korrekte antwort geben.
bei mir war es ähnlich, nur das ich das grundstück kaufte auf dem das haus meiner eltern steht. nach deren tod wurde nur das haus in die erbmasse eingerechnet und nicht das grundstück, weil es meinen verstorbenen eltern nicht gehörte lt. grundbuchauszug vom Grundstück!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47610 Beiträge, 16829x hilfreich)

Normalerweise sind ja Haus und Grundstück unteilbar mit einander verbunden.

Einzige Ausnahme bildet das Erbbaurecht.

Hier haben wir wohl den Spezialfall, dass das Erbbaurecht der Erbengemeinschaft gehört, das Grundstück allerdings nur einer Person dieser Erbengemeinschaft.

Sollte dies laut Grundbuch immer noch so sein, dann ist es korrekt, dass das Grundstück der Mutter alleine gehört, das Haus jedoch der Erengemeinschaft.

Mit der Frage, wer was bezahlt hat, hat das aber wenig zu tun.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.870 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.249 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen