Erbfall: Haus mit Schulden, aber Lebensversicherung

21. Mai 2023 Thema abonnieren
 Von 
joebeuel
Status:
Lehrling
(1981 Beiträge, 1538x hilfreich)
Erbfall: Haus mit Schulden, aber Lebensversicherung

Konstellation:

Der Verstorbene hinterlässt seine Frau, aber keine Kinder. Ein Elternteil lebt noch, ebenfalls die Geschwister des Verstorbenen. Es gibt kein Testament, und auch keinen Ehevertrag.

Es gibt ein noch nicht abgezahltes Haus, im Grundbuch stehen der Verstorbene und seine Frau.
Die Hypothek ist über eine Lebensversicherung abgesichert, begünstigt ist die Ehefrau.

Frage 1:
Wer erbt, und mit welchem Anteil?

Frage 2:
Sind jetzt alle Erben Gläubiger der Bank geworden, oder bleibt es die Ehefrau?

Frage 3:
Wird für die Berechnung der Erbschaftssteuer der Wert des verschuldeten Hauses, oder der Wert des abgezahlten Hauses genommen?

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47622 Beiträge, 16832x hilfreich)

zu 1.: Die Ehefrau erbt 75%, der Elternteil 12,5% und die Geschwister 12,5% zu gleichen Teilen.

zu 2.: Alle Erben sind Schuldner

zu 3.: Der Wert des verschuldeten Hauses.

-- Editiert von User am 21. Mai 2023 12:20

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
joebeuel
Status:
Lehrling
(1981 Beiträge, 1538x hilfreich)

Nachtrag: Inzwischen liegt ein Erbschein vor.
Laut Erbschein erhält die Ehefrau 1/2, das Elternteil 1/4, die Geschwister 1/4 zu gleichen Teilen.

Laut BGB §1371 erhöht sich der gesetzliche Erbteil des überlebenden Ehegatten um ein Viertel der Erbschaft, das entspricht dann der von hh genannten Aufteilung.
Warum wurde das im Erbschein nicht berücksichtigt?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47622 Beiträge, 16832x hilfreich)

Zitat (von joebeuel):
Warum wurde das im Erbschein nicht berücksichtigt?


Hatte das Ehepaar einen Ehevertrag, in dem Gütertrennung vereinbart wurde?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
joebeuel
Status:
Lehrling
(1981 Beiträge, 1538x hilfreich)

Zitat (von hh):
Hatte das Ehepaar einen Ehevertrag, in dem Gütertrennung vereinbart wurde?


Nein, es war eine Ehe ohne Vertrag.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47622 Beiträge, 16832x hilfreich)

Zitat (von joebeuel):
Nein, es war eine Ehe ohne Vertrag.


Dann ist der Erbschein falsch, da die Erbteile aus Antwort#1 gelten. So richtig kann ich nicht nachvollziehen, wie dem Nachlassgericht ein derart krasser Fehler unterlaufen kann.

Zitat (von joebeuel):
Warum wurde das im Erbschein nicht berücksichtigt?


Keine Ahnung. Die Frage sollte man dem Nachlassgericht stellen.
Wurde der Erbschein mit dem beschriebenen Quoten so von einem der Erben beantragt?

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
joebeuel
Status:
Lehrling
(1981 Beiträge, 1538x hilfreich)

Zitat (von hh):
Die Frage sollte man dem Nachlassgericht stellen.


Nach Rücksprache mit dem Gericht gibt es jetzt einen neuen Erbschein....

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.975 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.309 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen