Erbrecht, Erbrecht+Kind, Testament, Schenkung, Demenz

13. September 2015 Thema abonnieren
 Von 
123needhelp
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbrecht, Erbrecht+Kind, Testament, Schenkung, Demenz

Hallo,
mein Großvater ist vor 9 Moanten verstorben, dadurch ist laut Erbvertrag die Hälfte des Vermögens auf meine Großmutter und die andere Hälfte auch meinen Vater und seine Schwester (meine Tante) übergegangen. Nun hat sich vor kurzem herausgestellt, dass meine Tante die Verwaltung des Bankkontos meiner Großmutter übernommen hat, da diese seit einigen Monaten an (noch leichter) Demenz erkrankt ist. Zudem hat meine Tante vor einigen Wochen einen nicht unerheblichen Teil des Vermögens meiner Großmutter sich schenken lassen, indem sie meine (demente) Großmutter zum Notar geschleift hat und somit für meinen Vater nichts mehr übrig bleibt an wirklichen Vermögenswerten. Wir kommen aus einer mittelständischen Unternehmerfamilie in der von Anfang an mit offenen Karten gespielt wurde und von vornherein das Erbe (durch den Erbvertrag meines Großvaters) geklärt war, bis meine Großmutter - mehr oder weniger freiwillig - meiner Tante alle Vermögenswerte abgenommen hat.

Nun ist meine Frage: Kann man dagegen vorgehen? Kann man irgendwie die Demenz dazu nutzen, den Übertrag rückgängig zu machen?

Bitte Helfen Sie mir! Es eilt..

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
JogyB
Status:
Bachelor
(3155 Beiträge, 3146x hilfreich)

Durch den Erbvertrag könnte die Verfügungsgewalt der Großmutter über das Vermögen eingeschränkt sein, das können wir hier aber wohl nicht im Detail klären, das ist ein Fall für einen Anwalt.

Hinzu kommt, dass je nach Grad der Demenz der Großmutter die Schenkung an die Tante nichtig sein könnte. Es passt aus meiner Sicht nicht recht zusammen, dass man auf der einen Seite wegen beginnender Demenz die Verwaltung des Vermögens an einen Dritten abgibt, sich zum anderen aber dennoch in der Lage sieht, eine solch umfangreiche Schenkung vorzunehmen. Aber auch diese Prüfung wäre eine Sache für einen Anwalt. Auch im Hinblick darauf, ob hier evtl. eine strafrechtliche Relevanz gegeben ist.

3x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.774 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.140 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen