Erbrecht Lebensversicherung etc. damals noch Minde

31. Januar 2014 Thema abonnieren
 Von 
Franzi12
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Erbrecht Lebensversicherung etc. damals noch Minde

Hallo,

Meine damalige Schwiegermutter,

Ist 1989 verstorben. Da war ich bereits nicht mehr mit ihren Sohn zusammen. Wir haben ein gemeinsames Kind und einen Sohn dessen Vater er aber nicht ist. Meine damalige Schwiegermutter hat immer zu mir gesagt ich sollte mir keine Sorgen machen, wenn sie mal stirbt. Der Sohn würde auch nach ihren Ableben abgesichert sein. Sie war eine Frau auf der ihren Worten man sich immer verlassen konnte. Wie schon geschrieben, ist sie bereits von verstorben als mein Sohn 11 war. Für sie war mein Sohn immer ihr Enkel ob leiblich oder nicht. Das interessierte sie nicht. Nun ist es so, das mein Sohn zu diesen Zeitpunkt aber noch bei meinen Ex Ehemann gelebt hat und minderjährig war und das Sorgerecht für ihn hatte. Jetzt ist er mittlerweile 25 J. alt und es liegt die Vermutung im Raum, das es unterschlagen wurde von seinen damaligen Sorgeberechtigten. Nun hat mein Sohn auf den Zuständigen Gericht angerufen und nachgefragt, ob da das Testament liegt und er wenn er dort mit eingetragen ist Auskunft bekommt, er soll sich dort schriftlich melden und sollte er da erwähnt sein, bekommt er Auskunft. Soweit so gut. Da meine damalige Schwiegermutter in einer großen Versicherung gearbeitet hat, wußte sie sich abzusichern. Also rief mein Sohn auch dort an. Die Frau am Telefon sagt sie dürfe nichts sagen. Sie hat es aber doch. Es sagte ja es lagen einige Versicherungen vor. Diese wurden aber alle nach ihren Ableben aufgelöst. Diese Dame war eine Ältere Dame von daher liegt die Vermutung da, das sie meine damalige Schwiegermutter kannte. Und dann kannte sie auch meinen Sohn, da wir sie oft in der Arbeit besucht haben. Sie meinte mehr könne sie beim besten willen nicht sagen. Sie meinte er sollte sich an seinen " Vater" Wenden. Nur wird dieser sollte er es wirklich verschwiegen haben auch jetzt nichts sagen. Gibt es die Möglichkeit das mein Sohn doch noch Auskunft bekommt? Die möchte er auch nur wenn er doch wo bedacht worde. Ansonsten interessiert ihn nicht was dort drinne steht.Mir. wer kann von euch und Tipps geben wie man da an weitere Informationen kommt. Lieben Dank im Voraus

-----------------
""

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35985 Beiträge, 13461x hilfreich)

Wenn es ein Testament gab, welches dann auch zum Nachlassgericht gebracht worden ist, dann kann er Auskunft bekommen, ob er als Erbe eingesetzt ist.

Und Versicherungen haben normalerweise nichts mit dem Erbe zu tun. Da wird der eingetragene Begünstigte angeschrieben, und das wars. Offensichtlich war das Kind kein Begünstigter.

Und - die Menschen reden viel, schon um dem drängenden Fragen der "Interessenten" aus dem Wege zu gehen. Und um sich zu Lebzeiten der liebevollen Zuwendung der angeblichen Erben sicher zu sein.

Also, wenn kein Testament da ist, dann wird das nichts.

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Franzi12
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo und danke für deine Antworten.
Ein Testament ist vorhanden.
Einsicht bekommt er beim Gericht,
Wenn er drine steht.

Es geht nur darum?
Wie er Einsicht bekommt,
Wenn er in einer Versicherung bedacht war.
Er war zu diesen Zeitpunkt Minderjährig von daher wurde er bestimmt nicht von der Versicherung angeschrieben.
Es besteht die Vermutung das der Stiefvater,
Der zu diesen Zeitpunkt Sorgeberechtigt war,
Dieses Aufgelöst hat und den Stiefkind verschwiegen hat.

Meine damalige Schwiegermutter,
hat nie was gesagt, was sie nicht gehalten hätte.
Und es hat sie auch nie jemand gefragt,
Sie hat es mir von sich aus erzählt.
Und ich bin davon überzeugt das sie die Wahrheit gesagt. Diese Frau war eine absolut ehrliche Frau.

Dann heißt es wohl auf den Auszug vom Testament warten und hoffen, das sie da auch die begünstigten von den Versicherungen erwähnt hat. Dachte es gebe evl. eine Chance von der Versicherung selber was zu erfahren.
Ist schon heftig von den nichts zu erfahren,
Sollte man begünstigt gewesen zu sein und jemand anders hat es aufgelöst.


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7220 Beiträge, 4301x hilfreich)

Es besteht die Vermutung das der Stiefvater,
Der zu diesen Zeitpunkt Sorgeberechtigt war,
Dieses Aufgelöst hat und den Stiefkind verschwiegen hat.

Das wäre ggf. Unterschlagung.

Dann heißt es wohl auf den Auszug vom Testament warten und hoffen, das sie da auch die begünstigten von den Versicherungen erwähnt hat.
Das ist sehr unwahrscheinlich, da die Versicherungen nicht zum Nachlass gehören.

Dachte es gebe evl. eine Chance von der Versicherung selber was zu erfahren.
Wenn der Sohn als Bezugsberechtigter bei der Versicherung eingetragen war, erhält er auch Auskunft.


-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.126 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.654 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen