Erbrecht Mutter u. Tochter

10. Juni 2017 Thema abonnieren
 Von 
rantik
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbrecht Mutter u. Tochter

Hallo,

folgender Fall. Person X (Urgroßmutter) erbt Person Y (Enkel) eine beachtliche Summe Geld. Person Y muss aber laut Testament Person Z (Tochter des Enkel) den größten Teil abgeben, erzählt Person Z aber nichts von dem Erbe und gibt das Geld aus.

Was für Strafen werden folgen?

-- Editier von rantik am 10.06.2017 16:54

-- Editier von rantik am 10.06.2017 16:54

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7951 Beiträge, 4486x hilfreich)

Zitat:
erzählt Person Z aber nichts von dem Erbe und gibt das Geld aus.

Z wird vom Nachlassgericht vom Inhalt des Testaments informiert. Woher y das Geld hernimmt, ist dessen Problem.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
rantik
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Zitat:
erzählt Person Z aber nichts von dem Erbe und gibt das Geld aus.

Z wird vom Nachlassgericht vom Inhalt des Testaments informiert. Woher y das Geld hernimmt, ist dessen Problem.


Bedeutet, dass Person Y das Geld in jedem Fall zurück zahlen muss?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7951 Beiträge, 4486x hilfreich)

Zitat:
Bedeutet, dass Person Y das Geld in jedem Fall zurück zahlen muss?

:schock: Diese Frage ist wohl nicht Ernst gemeint oder?

Selbstverständlich hat Person Z einen Anspruch auf Zahlung gemäß dem Testament.


-- Editiert von cruncc1 am 11.06.2017 14:50

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47162 Beiträge, 16715x hilfreich)

Ein Problem bekommt Z dann, wenn Y Privatinsolvenz anmeldet. In so einem Fall kann der Anspruch tatsächlich weg sein.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
rantik
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von hh):
Ein Problem bekommt Z dann, wenn Y Privatinsolvenz anmeldet. In so einem Fall kann der Anspruch tatsächlich weg sein.


Also wird es nicht so weit kommen, dass Person Y Privatinsolvenz anmelden muss, um Person Z das Geld zurückzuzahlen? Was wenn von dem Geld nichts mehr übrig ist und Person Y nicht zahlen kann? Pfändung und Haftstrafe möglich?

LG

-- Editiert von rantik am 12.06.2017 14:25

-- Editiert von rantik am 12.06.2017 14:27

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Gelehrter
(10558 Beiträge, 4179x hilfreich)

Zitat (von hh):
Ein Problem bekommt Z dann, wenn Y Privatinsolvenz anmeldet. In so einem Fall kann der Anspruch tatsächlich weg sein.


Hat Y in einem solchen Fall nicht eine Unterschlagung begangen?
Damit dürfte die Restschuldbefreiung doch versagt werden.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47162 Beiträge, 16715x hilfreich)

Zitat:
Was wenn von dem Geld nichts mehr übrig ist und Person Y nicht zahlen kann? Pfändung und Haftstrafe möglich?


Pfändung ja, Haftstrafe nein.

Zitat:
Hat Y in einem solchen Fall nicht eine Unterschlagung begangen?


Unterschlagung (§ 246 StGB ) kann nicht vorliegen, weil es nicht um eine bewegliche Sache geht. Wenn man eine Straftat prüfen wollte, dann wäre Untreue (§ 266 StGB ) zu prüfen.

Nach meiner Auffassung ist aber auch der § 266 StGB nicht erfüllt, da kein besonderes Treueverhältnis bezüglich fremder Vermögensinteressen vorliegt, wenn ein Vermächtnis zu erfüllen ist.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.207 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.901 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen