Erbschaft aufgetaucht

18. Juli 2019 Thema abonnieren
 Von 
520240-Thomas
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbschaft aufgetaucht

liebes Forenteam,

Als absoluter Laie möchte ich mir hier ein paar Tipps abholen. Vor 28 Jahren - ich war damals minderjährig unter 14 Jahren, ist mein Vater gestorben. Meine nun sehr alte Mutter wollte wohl ihr Leben aufräumen und eröffnete mir, dass es ein Testament gab und überreichte mir die Inventarliste. Damals hatte ich einen Vormund - meine Halbschwester.
Meine Mutter war zwar noch verheiratet, lebte getrennt. Es gab Gütertrennung. Meine richtige Schwester und ich waren als Erben eingesetzt.

Laut dieses Inventars ist nicht nur die Summe der Lebensversicherungen verschwunden, sondern alles.
Offensichtlich gab es vier Jahre später einen Rechtsstreit mit dem Familiengericht, die die Grundschuld meines Vaters dann auf mich als Grundschuldempfänger (benutze ich das richtige Wort hier?) eingetragen hat.

Der Rest eine kleine sechsstellige Summe ist weg.
Ich komme nicht persönlich an den Grundschuldeintrag heran, das Grundbuchamt lässt mich abblitzen.

Ich habe meine Ausbildung selbst bezahlt (per Halbwaisenrente & Jobs & Studienkredit, da meine Mutter damals ihre Steuererklärungen nicht rausgeben wollte für Bafög) und eben jene Halbschwester (mein damaliger Vormund), die jetzt das Geschäft meiner Mutter führt wusste ich nichts, habe ich die Frage, ob es sich lohnt bei diesem Sachverhalt etwas zu tun.

Mir wurde geraten über Betreuerhaftung zu gehen. Die Grundschuld herausfordern würde ich gern, allerdings komme ich ohne Anwalt nicht mal an einen kompletten Grundbuchauszug.

Ich wusste von diesem Erbe nichts (sonst hätte ich nicht auf meinen eigenen Kosten studiert, Teller geschrubbt und nachts Anzeigen eingetippt). Meine Schwester behauptete schon, dass ich Unsummen überwiesen bekommen hätte. Ich habe allerdings alle meine Kontoauszüge (auch aus dem Jahre 2000). Es ist leider ein riesiger Streit um den Verbleib entbrannt.

Ich hoffe ich habe genügend Informationen gegeben. Falls zeitlich etwas unklar ist, gerne fragen.
Herzlichen Dank!

-- Tipper und Grammatik

-- Editiert von 520240-Thomas am 18.07.2019 18:40

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
520240-Thomas
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Ist etwas in meinem Post unklar?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3448x hilfreich)

Naja, hab mal etwas Geduld. Zu einen ist Wochenende und zum anderen sind bestimmte Zusammenhänge mit zu viel Text und vielleicht falschen Begriffen beschrieben.
Beispiel: "Grundschuld herausfordern" - was meinst Du damit? Hast Du ein Grundpfandrecht an einem Objekt? Oder hast Du eine Grundschuld (von Deinem Vater?)?
WOHIN hat Deine Schwester (Vormund) das Geld überwiesen?

Signatur:

Vernunft ist wichtiger als Paragraphen

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
DumitruKurier
Status:
Praktikant
(614 Beiträge, 153x hilfreich)

Du solltest erst einmal die Vokabeln nachschlagen

Eine Grundschuld die auf dich läuft - würde sich im Grundbuch befinden, du würdest Auskunft erhalten. Wie aber soll aus einem Erbe eine Grundschuld werden ???
Gab es denn eine Immobilie ?

Klingt eher so das mit der Versicherung die Immobilie bezahlt wurde, die verkauft und ihr von dem Geld geebt habt

Von was hast du denn bei deiner Schwesten zwischen 14 und 18 gelebt.

Fang dich mal beim "Erbschein" an, dazu machen die Erben Angaben zum Erbe. Den solltes du beim Vormundschaftsgericht erhalten, wird aber nur gebraucht wenn es eine Immobiie gab,

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
520240-Thomas
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Mr.Cool):

Beispiel: "Grundschuld herausfordern" - was meinst Du damit?


Ich möchte das Geld fordern. Mein Vater hat meiner Mutter zum Kauf Geld geliehen und das in das Grundbuch eintragen lassen. Das wurde auf mich umgeschrieben.
Zitat (von Mr.Cool):

WOHIN hat Deine Schwester (Vormund) das Geld überwiesen?


Sagt sie nicht. Sie meint, das wüsste keiner.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
520240-Thomas
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von DumitruKurier):
Wie aber soll aus einem Erbe eine Grundschuld werden ???,


Die Grundschuld war schon vor dem Tod eine Grundschuld.
Die Grundschuld ist Teil des Erbes, das offensichtlich größer ist.

Zitat (von DumitruKurier):

Von was hast du denn bei deiner Schwesten zwischen 14 und 18 gelebt.


Ich habe nicht bei meiner Schwester gelebt und trug fünf Jahre die selben Schuhe durfte nicht in einen Sportverein für 10 DM. Dabei ging bei Mutter die komplette Waisenrente ein.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3448x hilfreich)

Zitat (von 520240-Thomas):
Ich möchte das Geld fordern. Mein Vater hat meiner Mutter zum Kauf Geld geliehen und das in das Grundbuch eintragen lassen. Das wurde auf mich umgeschrieben.
Das und alles andere bedarf noch der näheren Aufklärung. Den Nutzen aus der Grundschuld hättest wohl Du, aber die Rückzahlungsvereinbarung musst Du erst mal klären.
Und wer Dir angeblich Unsummen überwiesen hat, der muß erklären können auf welches Konto.

Signatur:

Vernunft ist wichtiger als Paragraphen

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
520240-Thomas
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Mr.Cool):
Zitat (von 520240-Thomas):
Ich möchte das Geld fordern. Mein Vater hat meiner Mutter zum Kauf Geld geliehen und das in das Grundbuch eintragen lassen. Das wurde auf mich umgeschrieben.
Das und alles andere bedarf noch der näheren Aufklärung. Den Nutzen aus der Grundschuld hättest wohl Du, aber die Rückzahlungsvereinbarung musst Du erst mal klären.


Habe jetzt eine Mahnung geschrieben, um das Mahnverfahren einzuleiten.

Zitat (von Mr.Cool):

Und wer Dir angeblich Unsummen überwiesen hat, der muß erklären können auf welches Konto.


Leider kein Wort der Aufklärung der Betroffenen. Ich habe das Erbschaftsamt angeschrieben.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47202 Beiträge, 16726x hilfreich)

Zitat:
Habe jetzt eine Mahnung geschrieben, um das Mahnverfahren einzuleiten.


Hast Du das Darlehen denn schon gekündigt?

Zitat:
Ich habe das Erbschaftsamt angeschrieben.


Ein Erbschaftsamt gibt es nicht. Meinst Du das Nachlassgericht? Und was soll das machen?

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Mr.Cool
Status:
Richter
(8429 Beiträge, 3448x hilfreich)

Zitat (von 520240-Thomas):

Habe jetzt eine Mahnung geschrieben, um das Mahnverfahren einzuleiten.

Für was?
Zitat (von 520240-Thomas):
Erbschaftsamt

Ein Hinweis, das dieses Drama in der Schweiz stattfindet wäre gleich zu Anfang notwendig gewesen. :augenroll:
Grundsätzlich übergibt man solche Vorgänge mit hohen Streitwerten an Fachleute.

Signatur:

Vernunft ist wichtiger als Paragraphen

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47202 Beiträge, 16726x hilfreich)

Zitat:
Ein Hinweis, das dieses Drama in der Schweiz stattfindet wäre gleich zu Anfang notwendig gewesen.


Dann sei der Hinweis gestettet, dass dies ein deutsches Forum richtet und sich daher alle Antworten auf die Rechtslage in Deutschland beziehen. Wenn man Antworten haben möchte, die sich nach Schweizer Recht richten, dann möge man bitte in einem Schweizer Forum nachfragen.

Im Übrigen sehe ich es auch so, dass hier die Unterstützung eines Anwalts benötigt wird. Ein Forum kann nur sehr bedingt bei so einer Sachlage unterstützen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.450 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.026 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen