Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.824
Registrierte
Nutzer

Erbschaft unterschlagen?Pflichtanteil zurückgehal.

 Von 
qggamer
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbschaft unterschlagen?Pflichtanteil zurückgehal.

Hallo, mein Vater ist vor 8 jahren verstorben da war ich 16 . Meine Mutter wurde im Testament als Vollerbin eingetragen. Ich habe einen Bruder der zum Todeszeitpunkt 14 war. Uns wurde nie eine richtige gesamtvermögens übersicht dargestellt sondern nur schnell mit kulli eine nicht genaue übersicht offen gelegt. Wir verfügen über insgesamt 7 Immobilien 4 Häuser und 2 Hallen die untervermiete sind so wie 3 häuser.Meine frage ist ob wir noch anspruch auf unser pflichtanteil haben eigentlich ist er nach 3 jahren verjährt aber da uns das erbe nie richtig offengelegt worden ist gibt es da möglichkeiten was zu machen ? Sie ist mit 21 nach deutschland gekommen und hat nie gearbeite und ist mittlerweile sehr geldgierig gewürden. Das Haus wo wir wohnen wird soll jetzt verkauft werden wert ca 700000€ und meine mutter holt sich von dem geld ein neues reihenhaus.Vom rest soll der kredit ca 470000€ abbezahlt werden. Sie weigert sich das ich in eines der häuser einziehen kann eins steht sogar ende des monats leer zu verfügung ! obwohl sie nach dem die schulden bezahlt sind über 5000€ jeden monat als mieteinnahme hat.mit dem haus währen es ca 6000€ und keine ausgaben!!!Uns wurde damals nach dem tod zugesagt das wir mit ins grundbucheingetragen werden. Wir wurden aber nur hingehalten nach dem die 3 jahre um wahren wurde uns gesagt das wir auf keinen fall ins grundbuch eingetragen werden. Es wurde aber leider nichts vertraglich festgehalten da man ja eigentlich seiner mutter vetraut und nicht ahnen kann das man so geld gierig wird mann mus dazu sagen sie lebt seit 6 jahren mit einem neuen freund zusammen der auf kosten unseres erbes lebt was sie fördert und ich werde systematsch immer mehr ausgeschlossen. Gibt es noch eine möglichkeit auf den pflichtanteil oder gibt es die möglich keit in eines der häuser zu ziehen? Ich würde mich über hilfe und infos sehr freuen ! Vielen dank

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Mutter Pflichtanteil Erbe Anspruch


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5017 Beiträge, 3294x hilfreich)

Uns wurde nie eine richtige gesamtvermögens übersicht dargestellt sondern nur schnell mit kulli eine nicht genaue übersicht offen gelegt.
Dann hättet ihr das eben einfordern müssen.

Wir verfügen über insgesamt 7 Immobilien 4 Häuser und 2 Hallen die untervermiete sind so wie 3 häuser.
Nicht "Ihr" verfügt über die Immobilien, sondern eure Mutter!

Meine frage ist ob wir noch anspruch auf unser pflichtanteil haben eigentlich ist er nach 3 jahren verjährt aber da uns das erbe nie richtig offengelegt worden ist gibt es da möglichkeiten was zu machen ?
Der Pflichtteilsanspruch verjährt spätestens drei Jahren, spätestens 3 Jahre nach eurer Volljährigkeit.

Gibt es noch eine möglichkeit auf den pflichtanteil oder gibt es die möglich keit in eines der häuser zu ziehen?
Nein, der Pflichtteilsanspruch ist längst verjährt und eure Mutter kann mit ihrem Vermögen tun und lassen was sie will. Wenn sie nicht will, dass ihr in eines der Häuser zieht, dann ist das eben so.



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(900 Beiträge, 351x hilfreich)

Ihr ward, als Euer Vater starb, minderjährig. Die ganze Angelegenheit ist so kompliziert, dass ich nicht auf die Aussage von Laien vertrauen würde. Geht beide sofort zu einem Fachanwalt für Erbrecht und lasst Euch beraten. Wenn Euch das Geld dazu fehlt, dann könnt Ihr Euch einen Beratungsschein beim Gericht holen. So weit ich weiß kostet der 10 Euro. Der wird dann das Testament einsehen und Euch genau sagen können , wie es juristisch einwandfrei aussieht für Euch.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(62336 Beiträge, 30612x hilfreich)

Es nicht sehr zielführend Fragen mit derartiger wirtschaftlicher Bedeutung in einen MEINUNGSforum zu stellen in dem Laien über fiktive Fälle des deutschen Rechtes diskuitieren.

Insbesondere da hier auch die Dokumente geprüft werden müssen.

Da sollte man Fachleute beauftragen. Das geht zum Beispiel gleich hier nebenan:
http://www.frag-einen-anwalt.de/
bzw. besser
http://www.beauftrag-einen-anwalt.de/



Möglicherweise besteht ein Anspruch gegen die Mutter, da sie das Vermögen der minderjährigen Kinder geschädigt hat.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Dieter25
Status:
Lehrling
(1972 Beiträge, 940x hilfreich)

Ich kann Annaminna nur beipflichten, anwaltlichen Rat einzuholen.
Die Aussage über die bereits eingetretene Verjährung gefällt mir nicht.
Wenn ich richtig rechne, ist die Tochter heute 24, der Sohn 22 Jahre alt.
Die Verjährung von Ansprüchen Minderjähriger ist nicht bis zur Volljährigkeit, sondern bis zum 21.Lebensjahr gehemmt, ehe sie beginnt(§ 207I2 BGB.
Ich bitte um besondere Aufmerksamkkeit auf § 199 IIIa BGB. On diese Bestimmung hier Anwendung findet (10 Jahre Verjährung) oder die gewöhnliche Verjährungszeit von 3 Jahren, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Deswegen der Rat zum Anwalt.
Bei einer 3jährigen Verjährungszeit könnte es bei der Tochter unter allem Vorbehalt knapp werden, weil bei der Berechnung wohl nicht Beginn und Ende des Jahres sondern die Geburtsdaten ausschlaggebend sind.
Lesen sie unbedingt den Artikel bezüglich des Pflichtteils und der Verpflichtung des Elternteils:
http://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/testament/testament_minderjaehrig.html


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen