Erbschaftssteuer auf die gesamte Summe, obwohl ein Teil für jemand anderen aufbewahrt wird?

23. August 2005 Thema abonnieren
 Von 
Enkelin
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 14x hilfreich)
Erbschaftssteuer auf die gesamte Summe, obwohl ein Teil für jemand anderen aufbewahrt wird?

Folgender Fall:

A verstirbt, laut Testament ist Enkelkind B Alleinerbe. A hat aber noch einen Sohn (C) welcher laut Gesetz pflichtteilsberechtigt ist.

Die Nachlaßsumme beträgt 100000 Euro.
B und C erhalten je die Hälfte.

Problem C ist nicht auffindbar und B kann C somit nicht den Pflichtanteil auszahlen. B bewahrt also das Geld für C auf.

Jetzt muß B eine Erbschaftssteuererklärung abgeben. Bei 50000 Euro würden keine Steuern anfallen.

Fragen:

Muß B jetzt die gesamte Summe (100000) beim Finanzamt angeben und nach Auschöpfung des Freibetrages für den Rest Steuern bezahlen, obwohl das restliche Geld ja eigentlich C zusteht und für diesen aufbewahrt wird???


Falls ja - wenn sich dann C bei B meldet, erhält er 50000 Euro abzüglich der von B gezahlten Steuer oder den vollen Betrag?

Wielange muß B das Geld aufbewahren?

-----------------
"Olimaus"

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44622 Beiträge, 15892x hilfreich)

Der Pflichtteil ist eine Holschuld. Wenn er von C nicht eingefordert wird, dann muss er auch nicht ausgezahlt werden. 3 Jahre nachdem C vom Tod des A erfahren hat, verjährt die Forderung, spätestens nach 30 Jahren.

Sowiet ich weiß muss B zunächst die Erbschaftsteuer für den geamten Betrag zahlen. Er erhält die Steuer vom Finanzamt zurück, sollte der Pflichtteil doch noch eingefordert werden.

Ggfls. wird bei der Steuerfestsetzung zunächst vermutet, dass der Pflichtteil ausgezahlt wird und der Steuerbescheid unter dem Vorbehalt der Nachprüfung erstellt. Nach 3 Jahren fragt dann das Finanzamt noch einmal nach und fordert dann evtl. die Steuern nach, wenn der Pflichtteil bis dahin nicht ausbezahlt wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Ecky
Status:
Beginner
(131 Beiträge, 32x hilfreich)

Hi!
Ich muß auch gleich dazusagen, die Erbschaftsteuer ist nix billig. Mein Schwiegeropa hatte ein Vermögen in Höhe von 120000€. Davon gehen 20000€ Erbschaftsteuern weg.
Reine Abzocke.

Gruß Ecky

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44622 Beiträge, 15892x hilfreich)

@Ecky
Das kommt auf den Verwandtschaftsgrad an.

Im konkreten Fall fallen für den Enkel bei 100.000€ Nachlass Erbschaftsteuern in Höhe von 3.416€ an.

Sollte er einen Pflichtteil in Höhe von 50.000€ auszahlen müssen, fällt keine Erbschaftsteuer an, da der Freibetrag 51.200€ beträgt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.153 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.671 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen