Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.455
Registrierte
Nutzer

Erbschaftsstreit Lebensversicherung

11. Juli 2017 Thema abonnieren
 Von 
Weide16
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbschaftsstreit Lebensversicherung

Hilfe benötigt - Kurz zum Fall:
Selbstmord in der Familie, alle Erben haben ausgeschlagen, ausgenommen vom Nachlass ist die Lebensversicherung. In der Lebensversicherung ist niemand genannt, rechtmäßige Folge: die Tochter. Die Versicherung hat an die Tochter der Verstorbenen ausgezahlt. Eltern der Verstorben zahlten alle Beerdigungskosten, da die Tochter der Verstorben sich weigert diese zu bezahlen. Welche Möglichkeiten gibt es ?
Zusätzlich dazu: Gibt es ein Sparbuch, angelegt auf den Namen der Tochter der Verstorben (mittlerweile volljährig). Es hat nie eine Übergabe stattgefunden, originales Sparbuch liegt vor. Die Tochter hat von der Bank erfahren und dieses sperren lassen, als verloren gemeldet. Natürlich soll das Geld aufgrund der Umstände nicht an die Tochter der Verstorben gelangen. Welche Handhabung ist möglich?

Viele dank im voraus!
Liebe Grüße

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44195 Beiträge, 15758x hilfreich)

Wenn in der Lebensversicherung kein Bezugsbetechtigter genannt ist, dann fällt sie in den Nachlass. Wenn die Tochter sich die Lebensversicherung hat auszahlen lassen, dann hat sie das Erbe angenommen und kann es nicht mehr ausschlagen.

Dass kein Bezugsbetechtigter genannt ist, wäre jedoch sehr ungewöhnlich.

Das Sparbuch gehört der Tochter.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Weide16
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antwort, nein in der Lebensversicherung ist keiner genannt (rechtliche Folge ist dann: Ehepartner, Kinder, Eltern) und da es ein alter Vertrag ist, wir die Lebensversicherung außerhalb des Nachlasses gehandhabt, warum auch immer. Alles schon durch, aber was machen wir mit den beerdigungskosten?

Liebe Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7150 Beiträge, 4285x hilfreich)

Zitat:
Danke für die Antwort, nein in der Lebensversicherung ist keiner genannt (rechtliche Folge ist dann: Ehepartner, Kinder, Eltern) und da es ein alter Vertrag ist, wir die Lebensversicherung außerhalb des Nachlasses gehandhabt, warum auch immer.

Was soll das heißen?
Zitat:
Alles schon durch, aber was machen wir mit den beerdigungskosten?

Zahlen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9330 Beiträge, 2982x hilfreich)

Zitat (von Weide16):
und da es ein alter Vertrag ist, wir die Lebensversicherung außerhalb des Nachlasses gehandhabt, warum auch immer.


Nee, nicht warum auch immer. Denn diese Regelung erscheint auch mir absolut ungewöhnlich.

Es gibt zwar reguläre Ausnahmen bei Lebensversicherungen, aber allein aufgrund des Vertragsalters, hab zumindest ich noch nie von gehört. Der Punkt sollte vielleicht nochmals rechtssicher abgeklärt werden.

Berry

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44195 Beiträge, 15758x hilfreich)

Zitat:
Danke für die Antwort, nein in der Lebensversicherung ist keiner genannt (rechtliche Folge ist dann: Ehepartner, Kinder, Eltern)


Nein, wenn niemand genannt ist, dann ist das nicht die rechtliche Folge. Vielmehr ist die rechtliche Folge dann, dass die Lebensversicherung in den Nachlass fällt

Zitat:
und da es ein alter Vertrag ist, wir die Lebensversicherung außerhalb des Nachlasses gehandhabt, warum auch immer.


Mit dem Alter des Vertrages hat das nichts zu tun. Es kann natürlich sein, dass niemand namentlich genannt ist, sondern als Bezugsberechtigter z.B. "die gesetzlichen Erben" eingetragen sind. Das wäre gleichbedeutend mit einer Nennung dieser Personen als Bezugsberechtigte.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.373 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.771 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen