Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.031
Registrierte
Nutzer

Erbschein liegt vor, Mutter soll alleine die Wohnung erhalten

20.3.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Vater Mutter Wohnung
 Von 
Herr-Kules
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Erbschein liegt vor, Mutter soll alleine die Wohnung erhalten

Hallo,
mein Vater ist im Oktober letzten Jahres von seiner Krankheit erlöst worden und durfte in Ruhe einschlafen.
Meine Mutter lebt noch, ich bin Einzelkind.

Meiner Eltern haben eine Eigentumswohnung, aus welchen Gründen auch immer, ist die Wohnung nur auf meinen Vater eingetragen.

Lt. Erbschein steht mir und meiner Mutter jeweils die Hälfte zu. Ich würde aber gerne dass meiner Mutter die Wohnung komplett bekommt, ebenso dass die Konten die mein Vater hat, komplett auf meine Mutter gehen.

Das mit der Bank scheint zu klappen, wenn ich eine entsprechende Verzichtserklärung unterschreibe. Kein Problem.
Wie das mit der Wohnung funktioniert, weiss ich leider nicht. Kann mir jemand ggfs. einen Tipp geben.

Liebe Grüße Herr-Kules

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Vater Mutter Wohnung


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3779 Beiträge, 2163x hilfreich)

Das ist sicherlich möglich, aber warum willst du das denn bloß? Als Einzelkind wirst du vermutlich irgendwann alles von deiner Mutter erben: du weißt, dass es eine Erbschaftssteuer gibt? Zwar hast du als Kind einen relativ hohen Freibetrag, aber bei einer Eigentumswohnung kann der auch leicht erreicht sein. Daher würde ich es für günstiger halten, jetzt eine halbe Eigentumswohnung zu erben und in hoffentlich ferner Zukunft die andere Hälfte.
Du könntest deiner Mutter ein lebenslanges Wohnrecht zukommen lassen: je nach Alter der Mutter kann da zwar prinzipiell Schenkungssteuer anfallen, aber wenn man das rechtzeitig geschickt steuert, sollte es möglich sein diese zu vermeiden. Da du bereits die Konten übertragen willst, ist die Schenkungssteuer eventuell sowieso ein Problem.
Ich denke, du solltest dein Vorhaben lieber mal mit einem Steuerberater durchdiskutieren. Das steuerlich vorteilhafteste Konstrukt klingt dann vermutlich für deine Mutter erst mal befremdlich, aber im Endeffekt wird sie bis zum Lebensende alles so haben als ob sie allein geerbt hätte, und das ist doch wohl euer Ziel.

Keinesfalls solltest du übrigens das Erbe ausschlagen!!! Dann würde ein Viertel der Erbmasse an die weiter entfernte Verwandtschaft deines Vaters gehen, was offenbar ja nicht das Ziel ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Herr-Kules
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Das Erbe ausschlagen will ich gar nicht. Von dem Bargeld/Konto das mein Vater hatte, hat mir meine Mutter einen Betrag überwiesen. Das ist praktisch mein Anteil am Erbe.
Der Grund für die alleinige Eintragung meiner Mutter hat 2 Gründe. Zum einen soll meine Mutter alleine über die Wohnung verfügen können, d.h. auch verkaufen falls Sie umziehen oder in betreutes Wohnen will.

Der zweite Grund hat eher steuertechnische Gründe. Ich gehe davon aus, dass ich Mieteinnahmen zu versteuern habe, wenn ich eine (halbe) Wohnung habe. Da ich aber keine Mieteinnahmen von meiner Mutter will, wäre es für mich ja ein Minusgeschäft , oder sehe ich da was falsch ?

Das mit der Erbschaftssteuer ist mir bewusst, aber die Wohnung ist nicht so viel wert, da langt der Freibetrag.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2980 Beiträge, 1032x hilfreich)

es noch andere Vermögenswerte vom Vater! Die Mutter hat darüber verfügt und Geld an Sie ausgezahlt. Wenn Sie die Erbschaft ausschlagen, sind Sie mE nicht schlechter gestellt als einziges Kind, da Sie ja nach dem Tod der Mutter alles von ihr erben und wenn dies unter 400.000,-- liegt: keine ErbSt!

Ansonsten: beraten lassen - ein Forum kann nur Tipps geben, aber ein RA wäre besser!

E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
quiddje
Status:
Bachelor
(3779 Beiträge, 2163x hilfreich)

Zitat (von Herr-Kules):
Zum einen soll meine Mutter alleine über die Wohnung verfügen können, d.h. auch verkaufen falls Sie umziehen oder in betreutes Wohnen will.
Mit Zustimmung des Kindes kann sie das auch jetzt schon.
Zitat (von Herr-Kules):
Ich gehe davon aus, dass ich Mieteinnahmen zu versteuern habe, wenn ich eine (halbe) Wohnung habe. Da ich aber keine Mieteinnahmen von meiner Mutter will, wäre es für mich ja ein Minusgeschäft , oder sehe ich da was falsch ?
Ja, das siehst du falsch. Zu versteuern sind nur Mieteinnahmen, die auch tatsächlich anfallen - jedenfalls in Deutschland.
sollte das Ganze sich in der Schweiz abspielen, sieht es anders aus. Aber da bist du in einem deutschen Rechtsforum sowieso falsch.

-- Editiert von quiddje am 20.03.2019 11:54

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Loni12
Status:
Schüler
(412 Beiträge, 99x hilfreich)

Auf den Anteil der Wohnung verzichten sollten sie nie.
Es besteht doch immer die Möglichkeit, dass ihre Mutter einen neuen Mann kennenlernt und diesen heiratet. Falls dann ihre Mutter vor diesem stirbt, bekommt der Fremde die Hälfte der Wohnung, zumindest den Pflichtteil falls es ein Testament zu ihren Gunsten gibt.

Sagen sie jetzt nicht, so etwas wird nie passieren. Bei mir in der Familie war es so.

Nehmen sie ihren Erbteil und lassen die Mutter kostenlos wohnen, sie muss dann auch für alle Kosten aufkommen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Herr-Kules
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten und Tipps.

Auf der Basis kann ich nun weiter "planen"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Herr-Kules
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

ich möchte mich an dieser Stelle für die "Betraung" bedanken. Meine Mutter und ich konnten nun alles klären (auch aufgrund der Hinweise, Tipps die ich hier erhalten habe).

Danke
Herr-Kules

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.066 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.447 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.