Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
538.977
Registrierte
Nutzer

Erst Erbe angenommen - dann ausgeschlagen

10.1.2020 Thema abonnieren Zum Thema: Erbe Frist
 Von 
scaglietti
Status:
Beginner
(127 Beiträge, 22x hilfreich)
Erst Erbe angenommen - dann ausgeschlagen

Gibt es eine Möglichkeit, ein zunächst angenommenes Erbe wieder innerhalb einer bestimmten Frist auszuschlagen?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Erbe Frist


12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ratsuchender@123net
Status:
Student
(2017 Beiträge, 374x hilfreich)

Nein, eine Ausschlagung ist nach einer Annahme nicht mehr möglich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
scaglietti
Status:
Beginner
(127 Beiträge, 22x hilfreich)

Auch nicht unter bestimmten Umständen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Ratsuchender@123net
Status:
Student
(2017 Beiträge, 374x hilfreich)

Nein, aber das Haftungsrisiko kann nach Annahme der Erbschaft eingeschränkt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
salkavalka
Status:
Lehrling
(1216 Beiträge, 830x hilfreich)

Man kann die Annahme anfechten (§ 1955 BGB) . Das aber auch nur innerhalb von 6 Wochen, nachdem man von dem Anfechtungsgrund erfahren hat.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Vermieterheini1
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 1x hilfreich)

Eine Erbschaft ist nach dem Gesetz automatisch angenommen,
wenn man sie nicht innerhalb von 6 Wochen nach Kenntnis des Todesfalls
formgerecht / rechtsgültig ausschlägt.
Das gilt zumindest, wenn man mit dem Verstorbenen verwandt ist,
oder als Nichtverwandter von der Erbschaft wusste.

Ein Erbe, das man nicht formgerecht / rechtsgültig ausgeschlagen hat,
kann man nur mit den in §§ 1956, 1954, 119 BGB genannten Anfechtungsgründen
nachträglich "ausschlagen".
Die Beweis- und Darlegungslast (und die Kosten) trägt der Antragsteller.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
AR0710
Status:
Schüler
(287 Beiträge, 56x hilfreich)

Ier geht aber wohl um eine Annahmeerklärung. Die hat man vielleicht bei einem Erbscheinsverfahren abgegeben.
Ansonsten wie oben. Die Annahme kann angefochten. Ob dann ein Grund vorliegt ist dann jedoch eine andere Frage.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
scaglietti
Status:
Beginner
(127 Beiträge, 22x hilfreich)

Und wenn der Erbe sagen wir mal innerhalb der ersten vier Wochen Handlungen als Erbe ausübt (Räumung der Wohnung beauftragen, Schlüssel zurückgeben etc) und dann noch innerhalb der 6-Wochen-Frist das Erbe ausschlägt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1756 Beiträge, 349x hilfreich)

Zitat (von scaglietti):
Und wenn der Erbe sagen wir mal innerhalb der ersten vier Wochen Handlungen als Erbe ausübt
Dann hat er das Erbe definitib angenommen und kann nichts mehr ausschlagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5776 Beiträge, 3682x hilfreich)

Zitat (von scaglietti):
Und wenn der Erbe sagen wir mal innerhalb der ersten vier Wochen Handlungen als Erbe ausübt (Räumung der Wohnung beauftragen, Schlüssel zurückgeben etc) und dann noch innerhalb der 6-Wochen-Frist das Erbe ausschlägt?

Er kann noch ausschlagen. Eine Prüfung, ob die Ausschlagung wirksam ist, erfolgt nur in einem Erbscheinsverfahren. Die Ausschlagung wird beim Nachlassgericht lediglich entgegengenommen.

Sollte ein Gläubiger hiervon erfahren, wird das allerdings als Annahme der Erbschaft gewertet. Der Gläubiger hat ein eigenes Antragsrecht!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36044 Beiträge, 12946x hilfreich)

Zitat:
Und wenn der Erbe sagen wir mal innerhalb der ersten vier Wochen Handlungen als Erbe ausübt (Räumung der Wohnung beauftragen, Schlüssel zurückgeben etc)

Da muss genau geprüft werden, ob derartige Handlungen als Erbannahme gelten. Handlungen, die lediglich der Sicherung des Nachlasses dienen begründen im Regelfall keine Erbannahme.

Somit kann das Erbe voraussichtlich noch ausgeschlagen werden. In jedem Fall sollte gegenüber dem Nachlassgericht die Ausschlagung erklärt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5776 Beiträge, 3682x hilfreich)

Zitat:
Da muss genau geprüft werden, ob derartige Handlungen als Erbannahme gelten.

Vor allem müsste man wissen, was mit etc gemeint ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
scaglietti
Status:
Beginner
(127 Beiträge, 22x hilfreich)

...mit "etc" ist gemeint, dass dem Vermieter Bescheinigt wurde, dass sich keine Wertsachen ind er Wohnung befinden und diese geräumt werden kann. Daraufhin wurde die Wohnung geräumt. Kosten hat zunächst der Vermieter getragen. Da aber noch Mieten offen sind, die Überlegung des Vermieters, sich noch an das Nachlassgeriucht zu wenden. So kann geprüft werden, ob es noch etwas an Bankguthaben gibt. Jedoch die Bedenken des Vermieters, dass er dann ggf. Probleme bekommt, da er die Wohnung schon geräumt hat und der Nachlasspfleger dieses eigtl. hätte genehmigen müssen. Der Vermieter hat aber auf Genehmigung des "Erben" - der dann doch keiner war - gehandelt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 187.429 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.060 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.