Erst die Oma dann die Mutter

16. November 2014 Thema abonnieren
 Von 
duadau
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Erst die Oma dann die Mutter

Hallo liebe Forengemeinde,
Mein Name ist Tobias, ich bin 30 Jahre alt.

Im März diesen Jahres ist meine Oma verstorben. Sie hinterließ 6 Kinder ein Haus mit Grundstück das zu auf Erbpacht läuft.

Meine Oma hatte einen Ehevertrag aus dem ging das die Kinder das Erbe bekommen sollen.
Zusätzlich hatte Oma auf einen Zettel geschrieben das die jüngste Tochter das Haus übernehmen soll und der einzigste Bruder(lebte immer bei der Oma) nicht auf die Straße gesetzt werden soll.

Meine Mutter hatte einen Erbschein für Oma in dem jedes Kind zu 1/6 eingetragen ist.
Ebenso wurden alle 6 Kinder in diesem Zuge ins Grundbuch eingetragen.

Nun kommt es immer anders als man denkt und es sich wünschen würde und am 28.10 ist meine Mutter Verstorben.

Meine Tante die das Haus nimmt wollte nun einen Kredit aufnehmen um die Geschwister auszuzahlen, desweiteren hätte Sie momentan die Option das Grundstück zu kaufen.
Nun möchte die Bank von Ihr aber wissen wer die Erben für meine Mutter sind.
Laut meiner Tante möchte die Bank jetzt einen Erbschein von meinem Vater, meiner Schwester und mir.
Die vom Amtsgericht bei uns verweisen uns ans Amtsgericht von meiner Oma, eine Bekannte die beim Anwalt arbeitet sagt aber wir brauchen den von unserem Gericht.

Solangsam blick ich nicht mehr durch weder bei der Aufteilung des Erbes noch wo wir jetzt hinmüssen, das Gericht von uns will für den Erbschein die Vermögensverhältnisse meiner Mutter wissen, Bankauskunft ist ja noch das kleinere Übel aber was unser Haus Wert ist da fängts schon wieder an ?

Viele Grüße und vielen Dank für alle die mir etwas Licht ins dunkle bringen können

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
TiA2010
Status:
Praktikant
(982 Beiträge, 514x hilfreich)

Das sind zwei verschiedene Vorgänge. Deine Mutter ist gestorben. Da ihr Erbe auch aus Immobilien besteht, benötigen die Erben einen Erbschein um damit zu belegen, dass sie rechtmässig handeln. Wenn es kein Testament gab, dann ist dein Vater zu 50 Prozent Erbe und du und deine Schwester zu je 25 Prozent. Den Wert des Hauses festzustellen ist auch eine Frage des Steuerrechtes, vermutlich wird dies aber steuerfrei sein, wenn es sich um normalen Grundbesitz handelt.

jetzt zur Oma. Da gibt es eine Erbengemeinschaft aus 6 Kindern. Diesen haben sich ja scheinbar geeinigt, wie das Erbe verteilt werden soll. jetzt ist ein Mitglied der Erbengemeinschaft gestorben und ihr drei seid sozusagen gemeinsam Erbe eines sechstels geworden. jede Erbengemeinschaft kann nur einstimmige Beschlüsse fällen. jetzt müsst ihr drei also euch einig sein, dieses sechstel zu verkaufen und die anderen fünf mit euch zusammen auch.
Wenn ihr euch alle einig seid, wird es keine Probleme geben, es dauert nur ein wenig und muss in der richtigen Reihenfolge passieren.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7976 Beiträge, 4489x hilfreich)

Ein Erbschein ist nur erforderlich, wenn es kein notarielles Testament/Erbvertrag gibt. Zuständig ist das Nachlassgericht am Wohnort der Mutter.

Zitat:
..das Gericht von uns will für den Erbschein die Vermögensverhältnisse meiner Mutter wissen, Bankauskunft ist ja noch das kleinere Übel aber was unser Haus Wert ist da fängts schon wieder an ?

Der Wert des Nachlasses wird lediglich zur Kostenberechnung benötigt, hier genügen ca. Angaben. Man könnte sich z.B. bei der Immobilienabteilung einer ortsansässigen Bank nach dem Wert erkundigen.




-- Editiert cruncc1 am 16.11.2014 22:08

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47350 Beiträge, 16770x hilfreich)

quote:
Meine Tante die das Haus nimmt wollte nun einen Kredit aufnehmen um die Geschwister auszuzahlen,


Wenn man sich bereits über einen Preis geeinigt hat, dann dürfte der Wert des 1/6-Anteils Deiner Mutter doch klar sein. Dieser preis wird üblicherweise vom Nachlassgericht akzeptiert.

Und Ihr braucht zwei Erbscheine:
1. Erbschein vom Nachlassgericht am Wohnort Deiner Oma, der belegt, wer die Erben Deiner Oma sind
2. Erbschein vom Nachlassgericht am Wohnort Deiner Mutter, der belegt, wer die Erben Deiner Mutter sind.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.441 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen