Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.561
Registrierte
Nutzer

Frage zur Bestellung eines Nachlasspflegers

1.2.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Erbe Oma
 Von 
andreas124
Status:
Lehrling
(1480 Beiträge, 451x hilfreich)
Frage zur Bestellung eines Nachlasspflegers

Hallo,
der Lebensgefährte meiner Oma ist gestorben.
Ist es meiner Oma, die kein Erbe ist, mit der notariellen Generalvollmacht möglich einen Nachlasspfleger zu Bestellen, der sich um die ganze Abwicklung kümmert?
Da er Anfang des Monats gestorben ist, müssten u.a. die Rente, Leistungen vom Sozialamt und der Krankenkasse zurück erstattet werden.
Außerdem ist noch ein strittiger Fall über eine Nebenkostenabrechnung beim Anwalt anhängig.

Was muss man denn alles für Unterlagen mitnehmen.

Die Suche nach Erben kann Dauern, da zu 2 von seinen 3 Kindern seit Jahrzehnten kein kontakt bestand.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Erbe Oma


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(35208 Beiträge, 12624x hilfreich)

Zitat:
Ist es meiner Oma, die kein Erbe ist, mit der notariellen Generalvollmacht möglich einen Nachlasspfleger zu Bestellen, der sich um die ganze Abwicklung kümmert?

Ein Nachlasspfleger wird durch das Nachlassgericht bestellt und das hat nichts damit zu tun, ob Dein Oma eine Generalvollmacht hat oder nicht. Die Bestellung eines Nachlasspflegers kann lediglich angeregt werden.

Da aber offenbar mindestens ein bekannter Erbe vorhanden ist sowie die Oma mit einer Generalvollmacht auch handlungsfähig wäre stellt sich die Frage, was mit der Einsetzung eines Nachlassverwalters bezweckt werden soll. Es muss nämlich gegenüber dem Nachlassgericht dargestellt werden, dass ein Bedürfnis für die Einsetzung eines Nachlasspflegers besteht.

Die Oma kann sämtliche erforderlichen Handlungen mit Hilfe der Generalvollmacht selbst durchführen

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
andreas124
Status:
Lehrling
(1480 Beiträge, 451x hilfreich)

Hallo,
meine Oma hatte im November einen Schlaganfall erlitten und steht seit dem selber unter notarieller Bevollmächtigung.
Kann die Vollmacht für Ihren Lebensgefährten also nicht mehr ausüben. Die Tochter des Verstorbenen zeigt sich nicht interessiert. Wollte noch nicht einmal an den letzten Lebwnsstunden ihres Vaters teilhaben. Da aber meine Oma allen Schriftverkehr für Ihren Lebensgefährten bekommt, sich aber darum nicht kümmern kann, kam die Idee mit dem Nachlasspfleger. Meine Oma könnte dies also beim Gericht anregen?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5580 Beiträge, 3604x hilfreich)

Zitat:
Die Tochter des Verstorbenen zeigt sich nicht interessiert.

Ein Nachlasspfleger wird nicht bestellt, nur weil der Erbe nicht daran interessiert ist, den Nachlass abzuwickeln.
Zitat:
Meine Oma könnte dies also beim Gericht anregen?

Nein.

-- Editiert von cruncc1 am 01.02.2018 20:55

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
andreas124
Status:
Lehrling
(1480 Beiträge, 451x hilfreich)

Was kann denn meine Oma tun, das sich jemand anders um die Abwicklung kümmert?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5580 Beiträge, 3604x hilfreich)

Zitat:
Was kann denn meine Oma tun, das sich jemand anders um die Abwicklung kümmert?

Nichts, es wird sich niemand anders darum kümmern.

Die Oma hat mit dem Nachlass ihres LG nichts zu tun, das ist Sache der Erbin.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
andreas124
Status:
Lehrling
(1480 Beiträge, 451x hilfreich)

Okay, eine Frage noch.
Was ist, wenn der einzigste Bekannte Erbe das Erbe ausschlägt?
Es gibt zwar möglicherweise noch 2 weitere Erben, aber ob diese ausfindig zu machen sind ist ungewiß.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
nonjura
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 32x hilfreich)

Vielleicht sollte der Betreuer der Oma alle Post des Verstorbenen mit dem Hinweis „verstorben" an die Absender ungeöffnet zurück senden. Falls die Vollmacht der Oma für den Verstorbenen bei Gericht bekannt ist, mitteilen, dass Oma diese Vollmacht nicht mehr ausüben kann.

Wer, wann letztendlich das Erbe annimmt: das sind nicht die Probleme der Oma.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
cruncc1
Status:
Junior-Partner
(5580 Beiträge, 3604x hilfreich)

Zitat:
Vielleicht sollte der Betreuer der Oma alle Post des Verstorbenen mit dem Hinweis „verstorben" an die Absender ungeöffnet zurück senden.

Wie kommst Du darauf, dass die Oma einen Betreuer hat?
Zitat:
Wer, wann letztendlich das Erbe annimmt: das sind nicht die Probleme der Oma.

Das ist korrekt. :)

-- Editiert von cruncc1 am 03.02.2018 23:45

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
nonjura
Status:
Beginner
(62 Beiträge, 32x hilfreich)


Zitat (von crunnc1):
Wie kommst Du darauf, dass die Oma einen Betreuer hat?
Daher :-) #2:

Zitat (von andreas124):

meine Oma hatte im November einen Schlaganfall erlitten und steht seit dem selber unter notarieller Bevollmächtigung.
Kann die Vollmacht für Ihren Lebensgefährten also nicht mehr ausüben.

Signatur:Das ist kein juristischer Rat. Ich gebe nur meine Erfahrung weiter.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.302 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.532 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.