Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
553.429
Registrierte
Nutzer

Frage zur Erbengemeinschaft

 Von 
DB13P
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Frage zur Erbengemeinschaft

Hallo zusammen,

Ich hätte eine Frage bezüglich zur Erbengemeinschaft. Meinen Eltern gehörte, sie waren auch beide im Grundbuch eingetragen. Nach dem Tod meiner Mutter, mussten auf Anforderung der Bank, die Anteile von meiner Mutter für das Haus an die Söhne weitergegeben werden. Da mein Vater noch einen offenen Kredit auf das Haus hat (wahrscheinlich als Sicherheit für die Bank, falls mein Vater verstirbt). Vom Amtsgericht haben wir ein Brief erhalten „Eintragungsbekanntmachung nach § 55 Grundbuchordnung (GBO).

Nun sind die Eigentümer mein Vater, meine zwei Bruder und ich. Da mein Vater jetzt schon älter ist und für ihn alleine die finanzielle monatliche Belastung zu hoch ist, hat er sich dazu entschlossen das Haus zu verkaufen. Da meine Brüder selbst im Eigentum wohnen hat mich mein Vater gefragt, ob ich nicht sein haus kaufen möchte und gleichzeitig sein Rest Kredit bei der Bank auflöse.

Wie sieht es aus, wenn ich ihm das Haus zum Marktüblichen Preis abkaufe und nur ich danach im Grundbuch stehen möchte? Wie kann man dies machen? Geht das so einfach oder müssen die restlichen Eigentümer (meine Brüder) erst einmal abtreten? Muss ich ihnen ihre Anteile auszahlen? Wo macht man so etwas? Sollte man eher erst zum Anwalt oder Notar?

Zur not könnte ich auch das Schreiben vom Amtsgericht mit anhängen (Namen ect. werden natürlich geschwärzt). Falls noch irgendwelche Informationen wichtig sind für meine Frage kann ich die gerne noch nachtragen.

Vielen Dank im Voraus

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Haus Vater Bruder Grundbuch


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Senior-Partner
(6047 Beiträge, 3808x hilfreich)

Zitat (von DB13P):
Nach dem Tod meiner Mutter, mussten auf Anforderung der Bank, die Anteile von meiner Mutter für das Haus an die Söhne weitergegeben werden.

Die Bank kann gar nichts "fordern".
Zitat:
Vom Amtsgericht haben wir ein Brief erhalten „Eintragungsbekanntmachung nach § 55 Grundbuchordnung (GBO).

Dann wurde ein Antrag gestellt. Das Grundbuchamt arbeitet nur auf Antrag.
Zitat:
Wie sieht es aus, wenn ich ihm das Haus zum Marktüblichen Preis abkaufe und nur ich danach im Grundbuch stehen möchte? Wie kann man dies machen? Geht das so einfach oder müssen die restlichen Eigentümer (meine Brüder) erst einmal abtreten? Muss ich ihnen ihre Anteile auszahlen? Wo macht man so etwas? Sollte man eher erst zum Anwalt oder Notar?

Man geht zum Notar und lässt einen Kaufvertrag beurkunden. Das "funktioniert" aber nur, wenn auch die Brüder damit einverstanden sind. Die entsprechenden Auszahlungen werden im notariellen Vertrag geregelt.
Zitat:
Zur not könnte ich auch das Schreiben vom Amtsgericht mit anhängen (Namen ect. werden natürlich geschwärzt).

Das ist nicht nötig. ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 195.602 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
82.184 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.