Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
583.721
Registrierte
Nutzer

Grundbucheintrag - Wohnrecht - Pflichtteil?

 Von 
Peppo
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Grundbucheintrag - Wohnrecht - Pflichtteil?

folgendes:
der vater möchte seinem sohn das haus überschreiben. dieser baut das haus komplett neu auf. die eltern bekommen wohnrecht. der sohn zieht mit familie mit ein.
die mutter steht aber nicht im grundbuch.
hat das auswirkungen auf den pflichtteil? es sind noch 2 brüder da, die ihren pflichtteil dann bekommen sollen.
wie ist dass, zählt dann nur der vater also wenn er stirbt muss ausgezahlt werden? oder erst wenn auch die mutter stirbt?
wie ist das mit dem pflegeheim, falls er ins heim mal muss. dann kann ja das sozialamt die schenkung zurückfordern. gilt das auch bei der mutter?
weil ihr hat das haus ja in diesem sinne nie gehört?
danke schonmal.
gruß


-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Pflichtteil Wohnrecht Mutter Vater


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(40090 Beiträge, 14387x hilfreich)

Eine Pflicht zur Auszahlung gibt es nicht in jedem Fall. Typischerweise ist es jedoch so, dass der Schenker die Schenkung an Bedingungen knüpft, z.B. dass er ein Wohnrecht erhält und/oder dass weitere Kinder sofort oder bei seinem Tod ausgezahlt werden. Die genauen Vereinbarungen unterliegen der freien Vereinbarung zwischen Schenker und Beschenktem.

Das Sozialamt kann eine Schenkung nur zurückfordern, wenn es für den Vater aufkommen muss, nicht jedoch, wenn es für die Mutter aufkommen muss. Dem Vater würde ich hier jedoch empfehlen, dass der Sohn die Verpflichtung zur Pflege von Vater und Mutter übernimmt und im Gegenzug für diese Leistung der Auszahlungsbetrag für die Geschwister entsprechend niedriger ausfällt. Dem Vater würde ich ebenfalls empfehlen, nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Frau das Wohnrecht zu fordern.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3144 Beiträge, 3388x hilfreich)

Außerdem würde ich das Wohnrecht im Grundbuch für BEIDE eintragen lassen (1. Rang !!!), denn nur so ist ein lebenslanges Wohnrecht gesichert. Nachteil hierbei: Sollten BEIDE ins Pflegeheim kommen, erlischt dieses auch.

Besser daher lebenslanger Nießbrauch + Rückforderungsrecht (selbstverständlich auch im GB eingetragen = 1. Rang !!!).

Hierfür aber bitte unbedingt vorher einen Notar einschalten.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12311.10.2010 18:09:02
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 25x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3144 Beiträge, 3388x hilfreich)

<BLOCKQUOTE>quote:<hr height=1 noshade> quote: quote:Sollten BEIDE ins Pflegeheim kommen, erlischt dieses auch.

Nein, ein Wohnrecht erlischt auch dann nicht.


<hr height=1 noshade></BLOCKQUOTE>

"Erlischt" war hier vielleicht das falsche Wort, aber das Wohnrecht ist ein höchstpersönliches Recht und kann nicht auf Dritte übertragen werden - also de facto ...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 212.808 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
88.560 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen