Haus überschreiben - Schwester ausbezahlen

29. Juni 2006 Thema abonnieren
 Von 
MaiKa
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 4x hilfreich)
Haus überschreiben - Schwester ausbezahlen

Hallo miteinander,
vielleicht kann mit jemand helfen :

Meine Eltern (Mutter 71 Jahre, Vater 76) Jahre möchten ihr Haus meiner Schwester überschreiben.
Das Haus ist ca. 100.000€ wert.
Meine Schwester (wohnt in ihrem eigenen Haus) verpflichtet sich, für die Eltern zu sorgen (kochen, putzen...) und die Eltern erhalten ein lebenslanges Wohnrecht im kompletten Haus.

Meine Schwester soll mir einen gewissen Anteil auszahlen - ich bin die ihre Schwester.

Ich wüßte gern, welche Höhe mir in etwa zusteht !
Schon mal vielen Dank

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1062
Status:
Student
(2846 Beiträge, 906x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
MaiKa
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 4x hilfreich)

Hallo nochmal,

Dann formulier ich's anders :
Im Notarvertrag soll festgeschrieben werden, dass ich von meiner Schwester S O FO R T einen Betrag x ausgezahlt bekomme. Dieser Betrag berechnet sich wohl aus dem Verkehrswert des Hauses, abzgl. Mietausfall, abzgl. Aufwand für's Versorgen der Eltern -oder so.
Wer kann mir ein Rechenexempel zukommen lassen, oder mir sagen, was ich erwarten kann.
Vielen Dank

4x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47303 Beiträge, 16759x hilfreich)

Wenn Du es so rechnest, wie man es hier im Prinzip rechnen könnte:

Verkehrswert
- Aufwand für Pflege und Versorgung
- Wert des Wohnrechtes

dann wird vom Wert des Hauses nicht viel übrig bleiben. Wenn man z.B. von einer erzielbaren Monatskaltmiete von 500€ ausgeht, dann ergibt sich daraus für das Wohnrecht ein Wert von über 50.000€. Auch die Versorgung und Pflege von 2 Personen kann man mit ähnlichen Werten ansetzen, je nach genauem Umfang der Leistungen.

Eine solche Rechnung bringt Dich nicht wirklich weiter, weil dann im Extremfall ein Wert von 0 dabei herauskommt.

Es wird also darauf hinauslaufen, einen Betrag zu finden, den alle Seiten für fair halten.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7944 Beiträge, 2922x hilfreich)

Gut wegkommen würdest du, wenn du 25.000,- erhalten würdest, da dass den Pflichtteil (groß gerechnet, da ja nicht beide Eltern gleichzeitig sterben werden) ausmachen würde, falls deine Eltern dich "enterben" würden. Dafür kannst du dann einen Erbverzichtsvertrag (vor dem Notar) unterschreiben.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.078 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen