Konto-Abbuchung nach Todesfall

27. Oktober 2020 Thema abonnieren
 Von 
vercors
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Konto-Abbuchung nach Todesfall

Hallo zusammen,

ich würde euch gern um Rat bei folgendem Sachverhalt fragen:

Die Verstorbene hat zwei Kinder, die alleinige Erben sind. Der Sohn A hatte eine Kontovollmacht über den Tod hinaus. Nun erfährt der andere Sohn B bei der Durchsicht der Kontoauszüge, dass A kurze Zeit nach dem Tod der Verstorbenen an sich selbst eine glatte vierstellige Summe mit dem Betreff „Auslagen" überwiesen hat. Nun die Frage: Darf A sich mit der noch bestehenden Vollmacht einfach so nach dem Todesfall ohne Nachweis der Auslagen und ohne Rücksprache mit B Geld auf sein Konto überweisen? In meinen Augen müsste das ja eigentlich schon Erbmasse sein, über die nur beide gemeinsam verfügen können. Um was es sich bei den Auslagen handelte, kann B eigentlich nur spekulieren. Vermutlich sind damit die Aufwendungen gemeint, die A im Zusammenhang mit der Pflege der Verstorbenen hatte. Die Kosten des Pflegeheims und die Bestattungskosten wurden jedoch jeweils separat vom Konto abgebucht.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ohadle
Status:
Schüler
(211 Beiträge, 77x hilfreich)

Vielleicht sollte man diese Frage besser dem Bruder stellen. Er wird ja wissen welche Auslagen er hatte.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vercors
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Ohadle):
Vielleicht sollte man diese Frage besser dem Bruder stellen. Er wird ja wissen welche Auslagen er hatte.


Es geht hier ja eher um die grundsätzliche Frage, ob sich der Bruder A nach dem Todesfalls einfach selbst und ohne Rücksprache Geld für unbelegte Auslagen überweisen und damit im Alleingang über den Nachlass verfügen darf.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47218 Beiträge, 16728x hilfreich)

Wenn es die Auslagen tatsächlich gab, dann darf er das. Sohn A muss aber gegenüber Sohn B Art und Höhe der Auslagen belegen. Sollte es sich dabei z.B. um die Beerdigungskosten gehandelt haben, dann ist das in Ordnung.

Zitat:
In meinen Augen müsste das ja eigentlich schon Erbmasse sein, über die nur beide gemeinsam verfügen können.


Nein, mit einer Vollmacht ünber den Tod hinaus darf Sohn A auch alleine über das Kontoguthaben verfügen, allerdings nur für berechtigte Ansprüche. Wenn Sohn B nicht möchte, dass das so ist, dann muss er die Vollmacht widerrufen.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.512 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen