Lebenslanges Wohnrecht - kann man diese notarielle Vereinbarung wieder rückgängig machen?

6. April 2005 Thema abonnieren
 Von 
silvi25
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 2x hilfreich)
Lebenslanges Wohnrecht - kann man diese notarielle Vereinbarung wieder rückgängig machen?

Hallo!
Ich bin neu hier und habe eine Frage:
Der ehemalige Lebenspartner meiner Mutter hat ein lebenslanges Wohnrecht in ihrem Haus. Dieses wurde notariell vereinbart. Gibt es irgendwie eine Möglichkeit, diese notarielle Vereinbarung wieder rückgängig zu machen? Es gibt nur noch Streitereien in diesem Haus deswegen.
Über eure Hilfe wäre ich sehr dankbar.
Liebe Grüße
Silvi

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tapped
Status:
Beginner
(76 Beiträge, 9x hilfreich)

Wenn er ein uneingeschraenktes wohnrecht hat und es nur um "streitereien" geht, wird man ihn kaum rausbekommen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
silvi25
Status:
Frischling
(34 Beiträge, 2x hilfreich)

Es geht auch nicht nur um Streitereien, sondern es ist in der notariellen Urkunde verfasst, dass er auch Verpflichtungen hier im Haus zu tragen hat, die er nicht nachkommt. Dieses lebenlsange Wohnrecht wurde ihm eingeräumt, da er das Haus mitgebaut hatte und kein Geld dafür erhalten hat. Allerdings ist das Haus seit vier Jahren noch nicht ganz fertig gestellt.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47313 Beiträge, 16762x hilfreich)

Er muss natürlich seine vertraglichen Verpflichtungen einhalten.

Ansonsten kann gegebenenfalls der gesamte Vertrag rückgängig gemacht werden.

Wenn das Wohnrecht als Gegenleistung für seinen in das Haus eingebrachten Anteil gelten soll, dann wird diese Leistung aber von Euch in anderer Form (Geld) vergütet werden müssen.

Insgesamt dürfte es allerdings äußerst schwierig sein, so einen Vertrag rückgängig zu machen.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Carm
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 9x hilfreich)

Wir haben ein ähnliches Problem, was ich nun nicht näher umschreiben möchte, da es zu umfassend wäre. Aber eine Rechtsanwältin sagte auch immer zu uns, letztendlich lassen wir das Wohnrecht (aus rechtlichen Gründen...Schulden, Mobbing etc.)pfänden. Ein anderer Rechtsanwalt sagte uns gleich, er würde die Mandatschaft ablehnen, da es äußerst schwierig sei, einen "alten kranken Mann" das lebenslange Wohnrecht zu pfänden. Alt und krank gibt sich der 72jährige Rentner selber, denn zum Fensterscheiben einschmeißen, Auto zerkratzen mittels eines Schlüssels, urinieren in den Vorgarten und die Verleumdungen in der Nachbarschaft, seine üble Nachrede zeugen nur von bester Gesundheit.
Carmen

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47313 Beiträge, 16762x hilfreich)

Juristisch hat die Rechtsanwältin Recht. Rein praktisch gesehen jedoch der andere Rechtsanwalt.

Selbst wenn Ihr das Wohnrecht gepfändet habt, was schon schwierig genug ist, was passiert denn danach? Nichts!!

Eine Pfändung des Wohnrechtes führt nach meiner Kenntnis keineswegs dazu, dass der alte Mann ausziehen muss.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Fredi1971
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

ich habe auch mal eine frage.Ist es möglich sich selber als Eigentümer ein lebenslanges Wohnrecht in das Grundbuch einzuräumen?
Und wie sieht es dann aus wenn das Haus verkauft wird?
Vielen Dank für Ihre Hilfe

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47313 Beiträge, 16762x hilfreich)

@Fredi1971
Wozu soll das gut sein?

Wenn das Haus verkauft wird, dann wird der Käufer verlangen, dass das Wohnrecht gelöscht wird.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Powerschnegge
Status:
Beginner
(123 Beiträge, 11x hilfreich)

Hallo..
Vielleicht hilft euch das etwas weiter...

Meine Oma hatte auch ein Haus besessen und hat dieses dann später ihren Sohn überschreiben lassen. Dabei hat sie sich auch ein lebenslanges Wohnrecht gesichert.
Jahre später war mein Onkel dann durch sein Geschäft ziemlich verschuldet, er hatte die Absicht das Haus zu verkaufen, was auch möglich gewesen wäre auch wenn jemand anders ein lebenslanges Wohnrecht in diesem Haus hat, der Verkaufspreis ist halt dadurch sehr gemindert.
Meine Oma sollte damals dafür unterschreiben dass sie auf ihr Wohnrecht verzichtet damit der volle Preis für das Haus bezahlt wird, hat sie allerdings nicht getan.
So war der Verkehrswert dermassen gering, dass mein Onkel das Haus behalten hat.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
searw
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 113x hilfreich)

um was für einen betrag verringert sich den der verkaufspreis ?

Gibt es da irgenwelche Formeln..... ?

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Powerschnegge
Status:
Beginner
(123 Beiträge, 11x hilfreich)

Wieviel % das sind weiß ich nicht genau, jedenfalls verringert ein Wohnrecht im Haus enorm einen Verkaufswert...

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.180 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen