Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.347
Registrierte
Nutzer

Nachlasspfleger des Vermieters droht mit Kündigung

 Von 
sam2012
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
Nachlasspfleger des Vermieters droht mit Kündigung


Eine dreiköpfige Familie bewohnt eine 3 Zimmerwohnung im ersten Stcok eines Hauses, dessen Eigentümer/Vermieter im Untergeschoss gewohnt hat. Der Vermieter ist verstorben. Der Nachlasspfleger droht mit der Kündigung des Mietverhältnisses, wenn die Miete nicht auf das von ihm angegebene Konto eingezahlt wird. Eventuelle Erben (entfernte Verwandte)sind jedoch bekannt.
Der NP macht einen unseriösen Eindruck, sein Schreiben war kein offizielles, er hat auch keine Vollmacht vorgelegt.
Sollte die Miete jetzt nicht besser an die Gerichtskasse? So ist der Mieter wenigstens abgesichert..

Welche Rechte hat der Nachlasspfleger??
Darf er den Mietern kündigen ?
Was müssen die Mieter machen?

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Testament erben Konto Mieter


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28575 Beiträge, 11834x hilfreich)

Der Nachlaßpfleger sollte sich legitimieren können. Wenn er das tut, dann wird auf das Nachlaßpfleger-Konto gezahlt. Auf keinen Fall an (eventuelle) Erben zahlen. Wie Du schon richtig geschrieben hast, sind es eventuelle Erben. Wer wirklich Erbe ist, das kannst Du nicht wissen. Könnte ja auch der Tierschutzverein sein oder das Frauenhaus.

wirdwerden

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Arcturus
Status:
Praktikant
(897 Beiträge, 326x hilfreich)

Ich schließe mich hier an.

Solange sich der Nachpfleger nicht legitimiert hat, ist eine befreiende Zahlung an ihn riskant.
Weiter auf das bekannte Konto die Miete zahlen, Kontobelege sorgsam bewahren.

Wenn Du weißt, wo Dein Vermieter zuletzt gewohnt hat, kannst Du auch bei dem zuständigen Amtsgericht anrufen und fragen, ob ein Nachlasspfleger bestellt worden ist.




-----------------
"Lukas 7,23"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
TiA2010
Status:
Praktikant
(983 Beiträge, 498x hilfreich)

Die Gerichtskasse ist auch nicht der richtige Ort, denn die hat in dem Sinne nichts mit eurem Mietverhältnis zu tun.
Ich würde - wie vorgenannt - an das bekannte Konto die Miete zahlen.
Wenn jemand sich bezüglich Miete, Kündigung usw. an euch wendet, dann wird der sich ausweisen müssen und vor allem auch können. Zumindest wird es ja ein Testament geben, dass festlegt Person XY soll der Nachlasspfleger sein. Und dann solltet ihr prüfen lassen, ob dieses Testament beim Amtsgericht vor Ort "eröffnet" wurde. Da ihr ja im selben Haus wie eurer Vermieter gewohnt habt, ist das Gericht euch ja bekannt.
Es kann übrigens tatsächlich sein, dass der "Nachlasspfleger" vom Verstorbenen darum gebeten wurde - sich zu kümmern, aber ohne gesetzlicher Grundlage hilft ihm das gar nichts.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28575 Beiträge, 11834x hilfreich)

Der Nachlaßpfleger muss sich nicht aus dem Testament ergeben, außerdem dürfte der Mieter kaum Zugang zum Testament haben. Warum auch? Der Nachlaßpfleger muss sich legitimieren können, und gut ist.

wirdwerden

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.186 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.505 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.