Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
542.678
Registrierte
Nutzer

Nachlassverzeichnis Pflichtteil

 Von 
heinzi1976
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)
Nachlassverzeichnis Pflichtteil

Sehr geehrte Damen und Herren Kann mir bitte jemand richtige Fachliche Auskunft geben Betreff : Wenn der Erbe gemäß § 2314 BGB verpflichtet ist, ein Nachlassverzeichnis (§ 260 BGB) vorzulegen was genau muss gemacht werden. Reicht es aus eine Erb Übersicht zu erstellen (z.B Geldvermögen, Immobilienvermögen usw.)? Müssen bei diesen Nachlassverzeichnis Rechnungen oder sonstiges hinzugefügt werden (z.B. wie das Haus Gutachten oder Beerdigungskosten)?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Haus Beerdigungskosten Nachlassverzeichnis BGB


16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AR0710
Status:
Schüler
(356 Beiträge, 61x hilfreich)

Ein Nachlassverzeichnis hat zum eine auf der einen Seite Aktiva, also was an Vermögen per Todestag vorhanden ist. Auf der anderen Seite stehen die Passiva, also was für Forderungen gegen den Nachlass bestehen.
Zum Aktiva gehören auch selbstverständlich Grundvermögen. Ob nun hier unbedingt gleich ein Verkehrsgutachten erstellt werden muss, halte ich für fragwürdig. Fürs Erste reicht wohl ein Bodenrichtwert.
Die Beerdigungskosten sind Kosten des Nachlasses. Sie gehören auf die Passivseite.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
heinzi1976
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Wenn den Nachlassverzeichnis zugestimmt wird, wie geht es dann weiter?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36300 Beiträge, 13062x hilfreich)

Zitat:
Wenn den Nachlassverzeichnis zugestimmt wird, wie geht es dann weiter?

Wozu hat das Nachlassgericht zugestimmt? Das Nachlassgericht ist doch an der Erstellung des Nachlassverzeichnisses gar nicht beteiligt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Ratsuchender@123net
Status:
Student
(2210 Beiträge, 401x hilfreich)

Zitat (von heinzi1976):
Wenn den Nachlassverzeichnis zugestimmt wird, wie geht es dann weiter?

Wenn Einigkeit über die Richtigkeit und Vollständigkeit des Nachlassverzeichnisses besteht, sollte der Pflichtteilsberechtigte nachweislich seinen ihm hieraus zustehenden Geldbetrag gegenüber dem/n Erben einfordern.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36300 Beiträge, 13062x hilfreich)

Meine Antwort#3 ziehe ich zurück. Ich habe mich irgendwie verlesen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
heinzi1976
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von Ratsuchender@123net):
nn Einigkeit über die Richtigkeit und Vollständigkeit des Nachlassverzeichnisses besteht, sollte der Pflichtteilsberechtigte nachweislich seinen ihm hieraus zustehenden Geldbetrag gegenüber dem/n Erben einfordern.

Muss das ganze dann unbedingt über den Notar laufen oder nicht (Pflichtteil)?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Ratsuchender@123net
Status:
Student
(2210 Beiträge, 401x hilfreich)

Nein, die Hinzuziehung eines Notars ist hier nicht erforderlich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
heinzi1976
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von heinzi1976):
Zitat (von Ratsuchender@123net):
nn Einigkeit über die Richtigkeit und Vollständigkeit des Nachlassverzeichnisses besteht, sollte der Pflichtteilsberechtigte nachweislich seinen ihm hieraus zustehenden Geldbetrag gegenüber dem/n Erben einfordern.

Muss das ganze dann unbedingt über den Notar laufen oder nicht (Pflichtteil)?

Ich meine wenn es zur einer einer Auszahlung kommt, vom Pflichteil an den Pflichtberechtigten!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Ratsuchender@123net
Status:
Student
(2210 Beiträge, 401x hilfreich)

Zitat (von heinzi1976):
ch meine wenn es zur einer einer Auszahlung kommt, vom Pflichteil an den Pflichtberechtigten!

Genau so habe ich Dich verstanden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
heinzi1976
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Da es immer heißt wenn ein Erbe ausbezahlt wird soll das über einen Notar laufen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Ratsuchender@123net
Status:
Student
(2210 Beiträge, 401x hilfreich)

Heinzi, Du kannst mir Glauben schenken oder nicht. Es bleibt Dir überlassen.

Es geht hier nicht um eine Erbauseinandersetzung, die im Übrigen auch nicht generell notariell beurkundet werden muss, sondern um die Erfüllung von Pflichtteilsansprüchen nach dem Tode des Erblassers. Hier bedarf es keiner notariellen Beurkundung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36300 Beiträge, 13062x hilfreich)

Zitat:
Da es immer heißt wenn ein Erbe ausbezahlt wird soll das über einen Notar laufen?

Auch dann ist nicht unbedingt ein Notar erforderlich. Lediglich wenn ein Grundstück im Rahmen der Erbschaft übertragen wird, ist ein Notar erforderlich.

Da es bei der Auszahlung des Pflichtteils aber nur um Geld geht, erfordert das keinen Notar.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
heinzi1976
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Wie sollte man da genau vorgehen bei der Geld Auszahlung, was schriftliches aufsetzen oder sonstiges?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Ratsuchender@123net
Status:
Student
(2210 Beiträge, 401x hilfreich)

Zitat (von heinzi1976):
Wie sollte man da genau vorgehen bei der Geld Auszahlung, was schriftliches aufsetzen oder sonstiges?

Ein privatschriftlicher Vertrag ist sicherlich nicht schädlich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
heinzi1976
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 8x hilfreich)

Wie sollte so eine Bestätigung für den Erhalt vom Pflichteil aussehen oder was sollte alles drin stehen?
Sollte man sich das ganze vor der Auszahlung bestätigen lassen oder nachher?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Ratsuchender@123net
Status:
Student
(2210 Beiträge, 401x hilfreich)

Am besten fertigt man einen Vertrag, in dem die wichtigsten Dinge (Erbenstellung, Pflichtteilsberechtigter, Pflichtteilsquote, Einigkeit über Richtigkeit und Vollständigkeit des Nachlassverzeichnisses, errechneter Geldbetrag, Zahlungsfrist, Verzugszinsen, Abgeltungsklausel, Kosten) geregelt werden und lässt sich nicht lediglich eine Bestätigung des Empfangs des Pflichtteils ausstellen.

-- Editiert von Ratsuchender@123net am 19.12.2019 15:11

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.444 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.809 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.