Notarkosten Erstberatung

19. März 2023 Thema abonnieren
 Von 
Meister_Petz
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 14x hilfreich)
Notarkosten Erstberatung

Hallo zusammen,

ich habe eine kurze Frage zu Notarkosten.

Wir haben im März 2020 eine kurze Beratung bzgl. eines Immobilienübertrages bei einem ansässigen Notar in Anspruch genommen. Diese Beratung, die nicht sehr aufschlussreich war, dauerte höchstens 45 Minuten.

Wir haben dann keine weiteren Dienste dieser Kanzlei in Anspruch genommen.
Nun erhalten wir vor wenigen Tagen eine Kostenrechnung in Höhe von über 600 Euro. Es wurde der Geschäftswert zugrunde gelegt.

Hat der Notar keinen Handlungsspielraum was die Rechnungshöhe betrifft?
Gibt es nicht eine Deckelung (190 Euro) der Kosten für eine Erstberatung?

Vielen Dank für Eure Hilfe.



Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8034 Beiträge, 4505x hilfreich)

Zitat (von Meister_Petz):
Hat der Notar keinen Handlungsspielraum was die Rechnungshöhe betrifft?

Nein, er muss nach dem GNotKG abrechnen.

Wenn nach der Beratung eine Beurkundung erfolgt wäre, wären keine extra Gebühr angefallen.
Zitat:
Gibt es nicht eine Deckelung (190 Euro) der Kosten für eine Erstberatung?

Nein, das gilt nur für die Abrechnung bei Rechtsanwälten.

-- Editiert von User am 19. März 2023 13:13

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
salkavalka
Status:
Lehrling
(1589 Beiträge, 976x hilfreich)

Das Thema kostenrechtliche Abrechnung notarieller Beratung ist noch ziemlich ungeklärt. Soviel steht fest, eine Deckelung auf 190 € wie bei anwaltlicher Erstberatung gibt es nicht.
Es gibt aber in der Notarkostenliteratur durchaus Stimmen, die sagen, bei einer Beratung ist der Geschäftswert nicht zwingend nach dem vollen Wert des Beratungsgegenstandes abzurechnen, sondern nach § 36 GNotKG , also nach billigem Ermessen.
Man kann die Rechnung beim Landgericht überprüfen lassen (müsste auf der Rechnung auch draufstehen).

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.639 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen