Pflichteilsergänzungsanspruch -Gegen wen?

23. Januar 2023 Thema abonnieren
 Von 
Badabing123
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 0x hilfreich)
Pflichteilsergänzungsanspruch -Gegen wen?

Wollte die Frage nochmals gesondert stellen.

Der Nachlass ist verschuldet und ich nur Pflichteilsbetechtigt.Der Erbe hat ausgeschlafen und eine Immobilie wurde vorher an ihn überschrieben(Schenkung).
Er verweigert jegliche Auskunft,da er ja nicht muss.
Wie kann ich meinen Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44676 Beiträge, 15918x hilfreich)

In so einem Fall richtet sich der Pflichtteilergänzungsanspruch gegen den Beschenkten (§ 2329 BGB).

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Badabing123
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 0x hilfreich)

n so einem Fall richtet sich der Pflichtteilergänzungsanspruch gegen den Beschenkten (§ 2329 BGB).


Der Beschenkte verweigert die Auskunft .Es wäre eine Übertragung und er hätte keine Unterlagen mehr

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Badabing123
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 0x hilfreich)

n so einem Fall richtet sich der Pflichtteilergänzungsanspruch gegen den Beschenkten (§ 2329 BGB).


Der Beschenkte verweigert die Auskunft .Es wäre eine Übertragung und er hätte keine Unterlagen mehr

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7225 Beiträge, 4302x hilfreich)

Zitat (von Badabing123):
Der Beschenkte verweigert die Auskunft .Es wäre eine Übertragung und er hätte keine Unterlagen mehr

Dann muss die Auskunft und der Anspruch eingeklagt werden.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Badabing123
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 0x hilfreich)

Läuft wohl auf eine Klage hinaus,da er es nicht für nötig hält einen Schenkungsvertrag vorzulegen bzw.leugnet das sowas existiert.
Sein Anwalt spricht nun von einer „Übertragung mit dinglich gesichertem Wohnrecht (für den Erblasser) und Veräusserungsverbot.
Die Frage hierbei—-Hemmt dieses Wohnrecht die Verjährung der Pflichteilergänzungsansprüche???

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Kalanndok
Status:
Lehrling
(1528 Beiträge, 245x hilfreich)

Zitat (von Badabing123):
Der Beschenkte verweigert die Auskunft .Es wäre eine Übertragung und er hätte keine Unterlagen mehr


Dann zeigt man dem Beschenkten folgende Wege auf (in dieser Reihenfolge und mit aufsteigender Kostennote):
1. Er kann es von Dir erklärt bekommen.
2. Er kann es von seinem eigenen Anwalt erklärt bekommen.
3. Er kann es von Deinem Anwalt erklärt bekommen.
4. Er kann es von einem Richter erklärt bekommen.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44676 Beiträge, 15918x hilfreich)

Zitat (von Badabing123):
Hemmt dieses Wohnrecht die Verjährung der Pflichteilergänzungsansprüche???


Es erfolgt dann keine Abschmelzung.

Der Schenkungswert wird dann aber um den Wert des Wohnrechtes gemindert.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Badabing123
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 0x hilfreich)

Durch die Anrechnung des Wohnrechts könnte also auch der Pflichtteil gegen Null gehen

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Badabing123
Status:
Frischling
(22 Beiträge, 0x hilfreich)

Habe das beim Erbrecht Ratgeber gefunden….-
Vermögenswerte, die nicht in den Nachlass fallen, sind grundsätzlich auch für den Pflichtteil nicht relevant. Ein zugunsten des Erblassers bestehendes Nießbrauch- oder Wohnungsrecht fällt regelmäßig nicht in den Nachlass und kann folgerichtig auch bei der Bemessung des Pflichtteilanspruchs keine Rolle spielen.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44676 Beiträge, 15918x hilfreich)

Zitat (von Badaning123):
Durch die Anrechnung des Wohnrechts könnte also auch der Pflichtteil gegen Null gehen


Das hängt vom Alter des Erblassers zum Zeitpunkt der Übertragung ab.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.627 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.794 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen