Probleme in einer Erbengemeinschaft

6. August 2009 Thema abonnieren
 Von 
Naphima
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 10x hilfreich)
Probleme in einer Erbengemeinschaft

Ich hätte gerne euren Rat in folgender Problematik.

Die Großmutter sowie zwei ihrer Kinder bilden eine Erbengemeinschaft an einem Haus, da der Großvater vor ca. 27 Jahren verstorben ist.

Die Oma und der Sohn wohnen in dem Haus. Die Tochter verzichtete bei Einzug des Bruders vor rund 27 Jahren auf einen Mietanteil der bewohnten Einheit, da sie davon ausging, dass er auch im Alter für die Mutter sorgte.

Die ersten Jahre gab es auch keinerlei Schwierigkeiten, da die Oma noch fit war und sich selbst um alles kümmerte. Jetzt, wo sie senil wird, wird vom Sohn nur das nötigste am Haus und Garten gemacht (Oma bezahlt aber die Instandhaltungsmaßnahmen) und auch nur das nötigste für sie (Einkaufen).
Sie bräuchte jedoch eine regelmäßige Betreuung, bzw. einfach ein bisschen Ansprache. Außerdem kann sie nicht mehr alleine baden.

Jetzt hat die Tochter festgestellt, dass der Bruder seit dem er in dem Haus wohnt keine Nebenkosten bezahlt. Außer das Heizöl wird hälftig teilt.
Sie forderte den Bruder bereits mehrmals auf die Nebenkosten zu bezahlen. Dies hat er bislang noch nicht getan.

Die Tochter kommt sich natürlich kräfig verarscht vor und fragt sich, in welcher Art und Weise hier Nachforderungen geltend gemacht werden können. Eventuell auch Mietnachzahlungen, zumindest für ihren Anteil.

Was habt ihr für Tipps?

(Wenn es nach mir ging, würde der Sohn hochkant aus dem Haus fliegen, aber es geht zum einen nich nach mir und zum andern würde die Oma das wohl nicht wollen, sie lässt sich lieber ausnutzen von dem Schmarotzer)

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
CO.
Status:
Schüler
(238 Beiträge, 79x hilfreich)

quote:
Die Tochter kommt sich natürlich kräfig verarscht vor und fragt sich, in welcher Art und Weise hier Nachforderungen geltend gemacht werden können. Eventuell auch Mietnachzahlungen, zumindest für ihren Anteil.


Ohne vorherige Mietvertrag, können kein Mietnachzahlungen nachgefordert werden.

Sollte das Haus Schulden haben, die müssen -wenn nichts anders vereinbart war- von die 3 Eigentümer bezahlt werden, je nach Grundbuchanteil.

Kann das Haus geteit werden? Und was macht der Beruder beruflich? Hat er Einkommen?

quote:
(Wenn es nach mir ging, würde der Sohn hochkant aus dem Haus fliegen, aber es geht zum einen nich nach mir und zum andern würde die Oma das wohl nicht wollen,




Wichtig auch, er als Miteigentümer.




-----------------
""

-- Editiert am 06.08.2009 22:44

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Naphima
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 10x hilfreich)

Auf dem Haus sind keine Schulden mehr.

Wie sieht es mit den Nebenkosten aus? Wielang können die nachgefordert werden?

Das haus könnte als ZFH geteilt werden. Aber Oma würde wohl nie das Haus aus "ihrer Hand" geben... Ich glaub ihr ist nichtmal wirklich bewusst, dass ihr nur die hälfte gehört... :)

Der Onkel und seine Frau sind beide berufstätig, haben schätzungsweise ein nicht allzu hohes Einkommen. Aber dadurch, dass keine Wohnkosten anfallen natürlich trotzdem ein gutes Leben. (Wann immer ein verlängertes WE durch Brücken- oder Feiertag ansteht, sind se mit´n Wohnwagen ab und Oma allein im Haus, womit sie gar nicht klar kommt.)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7944 Beiträge, 2931x hilfreich)

Das Erbe ist 27 Jahre her und was du damals vermutest hast (Bruder kümmert sich um die Mutter), spielt keine Rolle. Eine Erbengemeinschaft legt einstimmig gemeinschaftlich fest, was mit dem Erbe passiert. Da du 27 Jahre nichts gesagt hast, könnte man argumentieren, du warst mit dem bisherigen Verfahren einverstanden.
Jetzt hilft nur eins: entweder du klagst auf Auflösung der Erbengemeinschaft (u.a. Versteigerung des Hauses - evtl. ersteigert der Bruder das dann) oder du einigst dich friedlich mit deinem Bruder.
Oder du schluckst alles und wartest ab, bis deine Mutter nicht mehr lebt und gehst dann wie vor beschrieben vor. da dann ja nur noch du und dein Bruder zu je 50% Eigentümer sind.

-----------------
"sika0304"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Naphima
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 10x hilfreich)

Okay...

Das mit den Nebenkosten ist uns jedoch erst seit Anfang des Jahres bekannt!!! Und seither bleibt meine Mutter immer wieder dran, aber er überweist nichts.

Und gibt es zumindest für die Zunkunft nicht die Möglichkeit, dass meine Mutter für Ihren Anteil Miete verlangt? Weil es eben nicht so läuft wie gedacht...

Danke schonmal für die Antworten!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7944 Beiträge, 2931x hilfreich)

Nein, ihr könnt nur gemeinschaftlich über die Immobilie entscheiden, also z.B. ob eine Mietzahlung fällig wird. Und da wird dein Bruder sicher nicht zustimmen.
Bezüglich der Nebenkosten (z.B. Grundsteuer), ist aber die gesamte Erbengemeinschaft Zahlungspflichtig. Am besten den Bruder bitten, dass eine vernünftige Regelung im Interesse aller jetzt getroffen wird. Sonst hilft nur der ganz harte Weg - weder Du noch deine Mutter zahlen Rg. die die gesamte Immobilie betreffen und natürlich wird auch nichts mehr saniert/repariert.

-- Editiert am 10.08.2009 15:12

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Naphima
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 10x hilfreich)

Also hilft nur weiter aufregen über die Frechheit von meinem Onkel... :-/

Nochmal vielen Dank für die Antworten!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.207 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.341 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen