Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.640
Registrierte
Nutzer

Rechnung über Bestattungskosten ohne vorrige Info das Verstorben oder änliches

6. Juni 2022 Thema abonnieren
 Von 
Erwin0815
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 4x hilfreich)
Rechnung über Bestattungskosten ohne vorrige Info das Verstorben oder änliches

Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt:
Die Schwester meiner 92 jährigen Oma ist ende letzten Jahres verstorben.
Ohne auch eine Information über den Tod zu bekommen, hat meine Oma jetzt eine Rechnung über die Bestattungskosten bekommen.
Es bestand Jahrelang kein kontakt, denoch meinte meine Oma das eine Sterbeversicherung existiere.

Jetzt stelle ich mir folgende Fragen:

1. wird geschaut ob eine Sterbeversicherung oder änliches existiert?
2. wenn im nachhinein rauskommt das eine existiert aber nicht genutzt wurde, wie verhält es sich dann?
3. was ist eigentlich mit den Vermögenswerten der Verstorbenen, werden diese nicht für sowas genommen?
4. wie verhält es sich wenn die wertgegenstände vom Pflegeheim an eine dritte weitergegeben wurden?
5. Kann meine Oma eine Aufstellung des Erbes beantragen?
6. bis wieviel Rente kann man einen Antrag auf kostenübernahme stellen?

Vielen Dank schon mal

Gruß Erwin

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7052 Beiträge, 4246x hilfreich)

Zitat (von Erwin0815):
Die Schwester meiner 92 jährigen Oma ist ende letzten Jahres verstorben.
Ohne auch eine Information über den Tod zu bekommen, hat meine Oma jetzt eine Rechnung über die Bestattungskosten bekommen. Es bestand Jahrelang kein kontakt.

Offensichtlich waren keine näheren Angehörigen vorhanden und die Stadt/Gemeinde hat die Bestattung in die Wege geleitet.
Zitat:
1. wird geschaut ob eine Sterbeversicherung oder änliches existiert?

Nein.
Zitat:
2. wenn im nachhinein rauskommt das eine existiert aber nicht genutzt wurde, wie verhält es sich dann?

Es kommt darauf an, ob ein Bezugsberechtigter benannt wurde oder nicht.
Zitat:
3. was ist eigentlich mit den Vermögenswerten der Verstorbenen, werden diese nicht für sowas genommen?

Die Oma hat als offensichtlich nächste Verwandte zunächst die Bestattungskosten zu tragen. Die Kosten können ggf. beim Erben eingefordert werden.

Ich gehe davon aus, dass keine weiteren Verwandten vorhanden sind. Man könnte beim zuständigen Nachlassgericht nachfragen, ob ein Testament vorhanden ist, das sich in der amtlichen Verwahrung befindet.
Zitat:
4. wie verhält es sich wenn die wertgegenstände vom Pflegeheim an eine dritte weitergegeben wurden?

Welche Wertgegenstände?
Zitat:
5. Kann meine Oma eine Aufstellung des Erbes beantragen?

Nein. Es ist Sache des Erben herauszufinden, aus was der Nachlass besteht. Es wäre auch möglich, dass die Oma Erbin ist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Erwin0815
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 4x hilfreich)

Erst einmal vielen Dank für die Antwort.

es gibt dort neuigkeiten woraus sich allerdings auch neue Fragen ergeben.
Nach einigen Telefonaten und viel Wartezeit hat meine Oma jetzt den Antrag auf kostenübernahme bekommen und dort werden einige Informationen verlangt.
Im zuge diese zu beschaffen ist jetzt rausgekommen dass das Nachlassgericht noch gar keine Akte eröffnet hat, da dort nie irgendwelche Dokumente / Informationen vom Tod der Schwester angekommen sind.

Jetzt soll sich meine Oma darum kümmern das diese Dokumente dort ankommen, ist das richtig so?

Könnte jetzt meine Oma eine Mail zu den Stadtwerken schicken nach dem Motto "warum schickst du mir ne Rechnung, bitte wendet euch an euren auftraggeber"?

Es macht vielleicht auch sinn mal lokal ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt in Anspruch zu nehmen, kann mir jemand sagen was normalerweise so ein Beratungsgespräch kostet?

Vielen Dank

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30874 Beiträge, 16548x hilfreich)

Könnte jetzt meine Oma eine Mail zu den Stadtwerken schicken nach dem Motto "warum schickst du mir ne Rechnung, bitte wendet euch an euren auftraggeber"? Nö - es gibt eine Bestattungspflicht, und die trifft halt die nächsten Angehörigen.

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30874 Beiträge, 16548x hilfreich)
Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Erwin0815
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Könnte jetzt meine Oma eine Mail zu den Stadtwerken schicken nach dem Motto "warum schickst du mir ne Rechnung, bitte wendet euch an euren auftraggeber"? Nö - es gibt eine Bestattungspflicht, und die trifft halt die nächsten Angehörigen.

Das habe ich mir schon gedacht ;-)

Ist aber alles schon sehr mühselig, man bekommt eine Rechnung und kann diese einfach nicht Bezahlen und um den Antrag zu stellen braucht man Informationen die man aber nicht bekommen kann, da das Nachlassgericht keine Akte hat.

Werde Morgen nochmal mit den Stadtwerken Telefonieren um zu erfahren von wem die den Auftrag haben, oder ob sie die Sterbeurkunde zum Nachlassgericht schicken können.

-- Editiert von User am 19. September 2022 15:06

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7052 Beiträge, 4246x hilfreich)

Zitat (von Erwin0815):
jetzt rausgekommen dass das Nachlassgericht noch gar keine Akte eröffnet hat, da dort nie irgendwelche Dokumente / Informationen vom Tod der Schwester angekommen sind.

Wenn es kein Testament gibt, wird das Nachlassgericht (in den meisten Bundesländern) nicht von Amts wegen tätig.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7052 Beiträge, 4246x hilfreich)

Zitat (von Erwin0815):
Werde Morgen nochmal mit den Stadtwerken Telefonieren um zu erfahren von wem die den Auftrag haben, oder ob sie die Sterbeurkunde zum Nachlassgericht schicken können.

Was erwartest du vom NG? Die legen ggf. eine Akte an und das wars.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Erwin0815
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 4x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Was erwartest du vom NG? Die legen ggf. eine Akte an und das wars.


Für den Antrag auf Kostenübernahme benötige ich folgende Informationen der Verstorbenen:
Nachweis über Einkommen des Verstorbenen
Nachweis über den Nachlass des Verstorbenen
Kopie des Erbscheins / Erbausschlagungserklärungen

und das bekomme ich laut Informationen nun mal vom Nachlassgericht.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43531 Beiträge, 15510x hilfreich)

Zitat (von Erwin0815):
und das bekomme ich laut Informationen nun mal vom Nachlassgericht.


Woher soll das Nachlassgericht denn wissen, welches Einkommen der Verstorbene hatte und welches Vermögen er hatte? Diese Informationen bekommst Du daher nicht vom Nachlassgericht.

Auch eine Kopie des Erbschein oder der Erbausschlagungserklärung müsste Deine Oma selbst haben. Wenn sie die Unterlagen nicht hat, dann hat das Nachlassgericht die auch nicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.516 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.421 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen