Schenkung kurz vor Tod

30. März 2018 Thema abonnieren
 Von 
art39
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 3x hilfreich)
Schenkung kurz vor Tod

Mein Vater hat mir vor seinem Tod seine Goldmünzen- und Barrensammlung mit einem aktuellen Materialwert von ca. 350.000 € geschenkt, da er mit meinen Schwestern kein gutes Verhältnis hatte und er wollte, dass nur ich sie bekomme. Ich gehe davon aus, dass ich als Sohn noch unterhalb der Erbschaftssteuerfreigrenze liege.
Meine Mutter weiß davon, macht aber keine Ansprüche gegen mich geltend. Können meine Schwestern, wenn sie davon erfahren, aufgrund dieser Schenkung, kurz vor dem Tod, Ansprüche gegen mich geltend machen oder zählt die geschenkte Goldmünzensammlung sogar zur Erbmasse?
Bin ich verpflichtet meinen Schwestern gegenüber den Wert der Sammlung offen zu legen oder haben sie sogar das Recht diese bewerten zu lassen?
Wenn meine Schwestern nichts davon erfahren, bin ich verpflichtet sie oder das Nachlassgericht trotzdem über diese Schenkung zu informieren?
Um nicht über die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuerfreigrenze zu kommen und am Ende keine Schenkungs- oder Erbschaftssteuer hinterziehe, überlege ich beim Nachlassgericht das restliche ohnehin nicht mehr sehr hohe Erbe auszuschlagen. Natürlich will ich aber die Schenkung behalten. Geht das oder schlage ich damit gleichzeitig auch die frühere Schenkung aus?

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47674 Beiträge, 16846x hilfreich)

Zitat:
Ansprüche gegen mich geltend. Können meine Schwestern, wenn sie davon erfahren, aufgrund dieser Schenkung, kurz vor dem Tod, Ansprüche gegen mich geltend machen


Das kommt darauf an, wie hoch das restliche Vermögen des Vaters ist. Ansprüche der Geschwister beim Tod des Vaters können dann entstehen, wenn der Vater mehr als die Hälfte seines Vermögens verschenkt hat.

Zitat:
oder zählt die geschenkte Goldmünzensammlung sogar zur Erbmasse?


Sie zählt nicht zur Erbmasse.

Zitat:
Bin ich verpflichtet meinen Schwestern gegenüber den Wert der Sammlung offen zu legen oder haben sie sogar das Recht diese bewerten zu lassen?


Ja, aber erst nach dem Tod des Vaters.

Zitat:
Wenn meine Schwestern nichts davon erfahren, bin ich verpflichtet sie oder das Nachlassgericht trotzdem über diese Schenkung zu informieren?


Das Nachlassgericht muss nicht informiert werden, wohl aber das Finanzamt.

Zitat:
Um nicht über die Erbschafts- bzw. Schenkungssteuerfreigrenze zu kommen und am Ende keine Schenkungs- oder Erbschaftssteuer hinterziehe, überlege ich beim Nachlassgericht das restliche ohnehin nicht mehr sehr hohe Erbe auszuschlagen. Natürlich will ich aber die Schenkung behalten. Geht das oder schlage ich damit gleichzeitig auch die frühere Schenkung aus?


Ja, das geht. Die Ausschlagung des Erbes hat keinen Einfluss auf die Schenkung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12328.06.2022 18:42:04
Status:
Praktikant
(770 Beiträge, 247x hilfreich)

Aufpassen: Ist die Schenkung beurkundet (§ 518 BGB ) oder läßt sich sonst beweisen, daß es eine Schenkung war (Zeugen z.B.)?

Gerade bei Münzsammlungen oder auch Bildern oder Schmuck kann sonst schnell der Verdacht aufkommen, daß diese Dinge noch schnell auf die Seite geschafft wurden.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8072x hilfreich)

BGB §2325.
Die Schenkung gehört voll zur Erbmasse, sollte sie im Jahr vor dem Tod erfolgt sein.

-- Editiert von altona01 am 31.03.2018 20:26

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47674 Beiträge, 16846x hilfreich)

Zitat (von altona01):
Die Schenkung gehört voll zur Erbmasse


Die Schenkung gehört natürlich nicht zu Erbsache. Zur Erbsache können nur Dinge gehören, die dem Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes gehören.

Allerdings kann die Schenkung einen Pflichtteilergänzungsanspruch für die Geschwister auslösen.

Der Hinweis von BudWeiser sollte natürlich beachtet werden, denn andernfalls kann der Verdacht aufkommen, dass die Sammlung von dem Tod des Vaters unterschlagen wurde.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
DumitruKurier
Status:
Praktikant
(622 Beiträge, 154x hilfreich)

Wenn due das Erbe ausschlägst und mit deiner Schenkung nicht durchkommst gehst du leer aus.
Rechne mal 350000 Euro, die Hälfte erbt Mutti, 175000 durch 3 bleiben dir 58000 Euro, dann schenkt dir Mutti ihre 175000 über ein paar Jahre in kleinen Happe, Dann hast du 233000 Euro ohne Risiko und Steuern

Wenn du Pech hast endet das in eine jahre langen Rechtstreit der in einem Verglech endet bei dem die Anwaltskosten teurer werden als dein Gerinn

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 268.510 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen