Spezieller Fall von Erbausschlagung

18. September 2021 Thema abonnieren
 Von 
Dr. Z.
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Spezieller Fall von Erbausschlagung

Hallo zusammen,

vor einigen Wochen ist meine Großtante verstorben. Sie hat ein 20 Jahre altes Testament hinterlassen, in dem u.a. ihre beiden Brüder, ihre Schwester und meine Brüder und ich erwähnt sind.
Im Testament wird die Schwester als Vorerbe für die Wohnung der Verstorbenen eingesetzt, meine Brüder und ich als Nacherben nach ihrem Tode. Dadurch würde für die Erbin ein erheblicher Anteil an Erbschaftssteuer entstehen und für uns als Nacherben abermals eine große Summe nach dem Ableben meiner zweiten Großtante.
Nun stellen sich mir zwei Fragen, da dieser Fall sehr speziell ist. Meine noch lebende Großtante (Vorerbin) leidet seit vielen Jahren unter teils schweren Depressionen und hatte in den letzten 20 Jahren nahezu keinen Kontakt zu der verstorbenen Großtante und dem Rest der Familie. Dies liegt vor allem an ihrem sehr toxischen Ehemann, der auch fast jeglichen Kontakt zu ihr unterbindet. Sie wurde über den Erbfall nun schriftlich informiert, lehnt aber jegliches Erbe ab. Sie weigert sich aber auch, persönlich zu einem Notar oder dem Nachlassgericht zu gehen, um das Erbe auszuschlagen. Einen Notar einzuladen, lehnt sie ebenfalls noch ab. Sie erklärt sich allerdings dazu bereit, etwas Zuhause zu unterschreiben. Alle Versuche, mit ihr darüber vernünftig zu reden, verliefen ins Leere.
Nun sehen wir uns als Familie in einer schwierigen Situation, da wir sie zu nichts drängen wollen. Des Weiteren habe ich nun in Foren gelesen, dass das Nachlassgericht davon ausgeht, dass das Bekanntwerden eines Erbfalls mit dem Todestag zusammenfällt, wenn es sich um ein enges Familienmitglied handelt, unabhängig vom Erbe. Meine zweite Großtante wiederum hat erst jetzt mit Eröffnung des Testaments erfahren, dass sie die Wohnung erben soll - mehr als 6 Wochen nach dem Todestag. Ist dadurch etwas die Frist für ein Ausschlagen des Erbes bereits verstrichen?
Gibt es denn überhaupt eine Möglichkeit für sie, das Erbe noch auszuschlagen, möglichst auch ohne einen Notarsbesuch?

Ich bedanke mich schonmal für Ihre Hilfe.

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
salkavalka
Status:
Lehrling
(1587 Beiträge, 976x hilfreich)

Deine 2. Großtante hat 6 Wochen ab Mitteilung vom Testament Zeit, die Erbschaft auszuschlagen.
Geht aber nur mit Notar oder direkt beim Nachlassgericht. Der Notar kommt auch ins Haus, kostet nur extra.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.906 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen