Teilungsversteigerung trotz testamentarisch zugewiesener Immobilien

9. Januar 2024 Thema abonnieren
 Von 
Otto_von_B
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Teilungsversteigerung trotz testamentarisch zugewiesener Immobilien

Hallo zusammen,

in einem Erbfall hat der Erblasser den zwei Erben testamentarisch (privatschriftlich, quotenlos) besgimmte Vermogenswerte zugewiesen.
Erbe A soll eine Immobilie erhalten, Erbe B eine zweite Immobilie, so wie alle restlichen Vermögenswerte des Nachlasses.
Ein vom Nachlassgericht erstellter Erbschein mit Quote liegt vor.

Ist es in diesem Fall eine Teilungsversteigerung möglich? Der Zweck einer Teilungsversteigerung ist ja das Erzielen der Teilbarkeit des Nachlasses. Diese Teilbarkeit liegt in dem konkreten Fall ja aber vor und die Immobilien sind ja im Testament eindeutig zugewiesen.

Welche Möglchkeiten haben die Erben bei nicht Einigung außer einer möglichen? Teilungsversteigerung?
Ist eine Teilungsversteigerung gleichzusetzen mit einer Erbauseinandersetzungsklage?

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47616 Beiträge, 16829x hilfreich)

Zitat (von Otto_von_B):
Ist es in diesem Fall eine Teilungsversteigerung möglich?


Nein

Zitat (von Otto_von_B):
Ist eine Teilungsversteigerung gleichzusetzen mit einer Erbauseinandersetzungsklage?


Nein, das zeigt dieser Fall.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Otto_von_B
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich danke dir vielmals für die prompte Anwort.
Wenn ich mir noch eine Nachfrage erlauben dürfte:

Wie würde in dem Fall eine Erbauseinandersetzungklage ablaufen?
Im Testament ist für Erbe B ein Wohnrecht für eine Wohnung in der Erben A zugeteilten Immobilie vorgesehen. Die Erben sind sich aber bei der Umsetzung dieses Wohnrechtes zugunsten B uneinig darüber, für welche Wohnung (Mehrfamilenhaus) das Wohnrecht eingetragen werden soll. Dies wurde im Testament nicht weiter definiert.

Würde im Falle der Erbauseinandersetzungklage das Gericht über diesen Punkt entscheiden? Wenn ja, auf welcher Grundlage?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.895 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.249 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen