Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

Testament, Amtsgericht, Erbschein ????????

14. September 2010 Thema abonnieren
 Von 
leonardo2
Status:
Beginner
(92 Beiträge, 15x hilfreich)
Testament, Amtsgericht, Erbschein ????????

Hallo !
Wie ist eigentlich der Ablauf wenn jemand stirbt ?
Wird dann die ganze Wohnung von der Verwandtschaft durchsucht ob irgendwo ein Testament auftaucht ?
Wer überwacht so einen Vorgang eigentlich ?
Wer passt auf daß kein Testament verschwindet ?
Behörden ?
Was hat das Amtsgericht mit der ganzen Angelegenheit zu tun ?
Kann da ein Testament hinterlegt sein ?
Kommt von da der Erbschein ?

Ich frage deshalb, weil bei einem Bekannten von mir derzeit wegen einem Sterbefall so ein Chaos in der Familie herrscht und da mache ich mir gerade Gedanken darüber, ob ich das für mich/uns nicht irgendwie besser regeln sollte.

Danke für Hilfe
Leonardo

-----------------
" "

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
TiA2010
Status:
Praktikant
(982 Beiträge, 512x hilfreich)

Hallo Leonardo,
nein, es gibt niemanden, der eine Testamentssuche überwacht (außer vielleicht die lieben Verwandten). Wer ein Testament findet oder besitzt muss dieses beim Todesfall beim Amtsgericht abgeben - ansonsten macht man sich strafbar.
Es gibt für dich auch die Möglichkeit, dein Testament jemanden anderen zu geben, der dies dann ggf. macht oder du hinterlegst es gleich beim Amtsgericht - dann sollte aber jemand aus deinem Verwandtenkreis das wissen.

Gibt es kein Testament, gilt die normale Erbfolge.

Einen Erbschein stellt das Amtsgericht nur auf Antrag aus. Entweder legt man dann das Testament vor oder bestätigt, dass keines vorhanden ist. Dabei muss man aber auch andere bekannte Erben nennen.

Einen Erbschein benötigt man bei Immobilien und um Konten aufzulösen oder an diese heranzukommen, wenn man nicht "über den Tod" hinaus bevollmächtigt war.

Es ist immer klug, rechtzeitig darüber nachzudenken, was wäre wenn. Tipps, was falsch gemacht werden könnte, kannst du beim Lesen dieses Forums bekommen;)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
leonardo2
Status:
Beginner
(92 Beiträge, 15x hilfreich)

Hallo und Danke für deine Antwort !
Kostet es eigentlich was wenn man ein Testament beim Amtsgericht hinterlegt ?
Und kann man das dann von Zeit zu Zeit wieder durch eine aktualisiertes austauschen ?

Danke !
Leonardo

-----------------
" "

4x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(44083 Beiträge, 15718x hilfreich)

Die Hinterlegung eines Testamentes kostet eine 1/4-Gebühr (§ 101 KostO ) entprechend der Tabelle in der Anlage zur KostO. Der Geschäftswert entspricht dabei dem Nachlasswert.

Man kann das Testament jederzeit wieder austauschen, wobei natürlich erneut Gebühren fällig werden. Bei einem notariellen Testament ist kein Erbschein erforderlich. Der Notar nimmt für seine Bemühungen jedoch die volle Gebühr.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12314.09.2010 16:08:13
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
leonardo2
Status:
Beginner
(92 Beiträge, 15x hilfreich)

Hmmmmm, ganz schön teuer.

Daheim habe ich einen kleinen Safe.
Jedesmal wenn ich in Urlaub in das Ausland fliege, nehme ich das zum Anlaß, mein Testament auf den neuesten Stand zu bringen, das sich darin befindet.
Das weiß dann immer eine Person meines Vertrauens aus der Familie.
Aber genau das ist, wie es sich jetzt bei meinem Bekannten herausstellt, der schwache Punkt.
Das muß eine neutrale Person sein, die am besten keinen Kontakt zur Familie hat.
Ein Freund, der dann einen Hinweis auf das Testament im Safe im Todesfall beim Gericht abliefert.
Ist das so eine gute Lösung ?
Was meint Ihr ?

Leonardo

-----------------
" "

-- Editiert am 14.09.2010 15:05

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35659 Beiträge, 13388x hilfreich)

Nee, es kann jeder sein. Nur das Problem ist doch, dass es passieren kann, dass derjenige, der sich benachteiligt fühlt, eben dieses Testament vernichtet, dann greift die normale Erbfolge.

Ich habs wie folgt geregelt: es gibt drei Testamente von mir. Alle handschriftlich, alle mit demselben Datum. Alle absolut textgleich (also abgeschrieben). Zwei sind bei verschiedenen Personen hinterlegt, eines liegt bei meinen Dokumenten in meiner Wohnung. Dass sich da 3 Menschen zusammentun, die sich kaum kennen, das ist doch eher unwahrscheinlich.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.749 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.559 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen