Testament widersprüchlich

24. Juni 2021 Thema abonnieren
 Von 
Borkenkäfer
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Testament widersprüchlich

Hallo zusammen,

nachdem mein Großvater in diesem Jahr gestorben ist kam diese Woche Post bzgl. dem Erbe. Da meine Großeltern 1988 ein notariell beglaubigtes Testament machen ließen, um die Erbfolge nach ihrem Ableben zu regeln, war dieses Testament mit im Brief enthalten. Da meine Großmutter schon länger verstorben ist, tritt dieses somit in Kraft.

Meine Großeltern hatten einen Bauernhof, der 1988 noch in ihrem Besitz war, dieser wurde dann in den 90ern an das zweitälteste Kind (von 6 Kindern) übergeben. Als dieses durch einen Unfall verstarb ging der Hof auf dessen Frau über und wurde anschließend wieder an meine Großeltern zurückgegeben. Ende der 90er wurde der Hof dann von meinen Großeltern an das jüngste Kind übergeben, das den Hof bis heute besitzt.

Nun zu dem Inhalt des Testaments:

- Die 3 jüngeren Kinder erhalten zu je einem Drittel das Erbe - die Hofstelle mit Wirtschaftsgrund (Dieses Vermögen ist speziell im Testament angegeben)
- Als Vermächtnis ist angegeben, dass bei einem Ableben der anderen Erbberechtigten das zweitälteste Kind (bei dessen Ableben seine Nachkommen) und das jüngste Kind meiner Großeltern den Hof erben sollen

Nun zu meiner Frage, betrifft das Testament somit nur noch die persönlichen Gegenstände meiner Großeltern, da der Hof ja seit gut 20 Jahren durch einen Übergabevertrag übergeben ist und damit das Vermögen (Hof inkl. Wirtschaftsgrund) auf den jüngsten Sohn übergegangen ist? Oder steht das Testament über dem Übergabevertrag, sodass dieser "nicht mehr gelten würde"?

Vielen Dank für eure Antworten!

PS: Es geht mir in dieser Angelegenheit nicht darum, sich durch das Ableben meiner Großeltern bereichern zu wollen. Sondern viel mehr um das Erbe ihrer zu erhalten. Denn wie Abraham Lincoln schon sagte: "Willst du den Charakter eines Menschen kennenlernen, so gib ihm Macht." Und da mittlerweile der Letzte in der Familie den Kontakt zum Hofbesitzer durch dessen Tyrannei abgebrochen hat, erhoffte ich mir, dass hiermit die Besitzverhältnisse nochmals neu aufgerollt werden könnten, bevor dieser Haus und Hof verlebt.

Beste Grüße
Borkenkäfer

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47275 Beiträge, 16744x hilfreich)

Zitat (von Borkenkäfer):
Oder steht das Testament über dem Übergabevertrag, sodass dieser "nicht mehr gelten würde"?


Nein, das Testament hat keinen Einfluss auf den Übergabevertrag.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
gerlind
Status:
Schüler
(381 Beiträge, 29x hilfreich)

@hh

hh ich würde das gerne verstehen.

Wenn ein Übergabevertrag gemacht wurde, wie kann man dan nocnh ein Testament machen und das gleiche Erbe aufteilen??

Was wäre, wenn das Testament später gemacht wurde, als der Üebergabevertrag?

malia

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
salkavalka
Status:
Lehrling
(1587 Beiträge, 976x hilfreich)

Zum einem wurde das Testament vor den Übergabverträgen gemacht, zum anderen kann ich nichts vererben, was mir nicht (mehr) gehört.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47275 Beiträge, 16744x hilfreich)

Zitat (von malia):
Was wäre, wenn das Testament später gemacht wurde, als der Üebergabevertrag?


Dann ist es ganz einfach unwirksam hinsichtlich der Dinge, die dem Erblasser nicht mehr gehören.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38155 Beiträge, 13931x hilfreich)

Vielleicht eine grundsätzliche Erklärung: nur weil der Erblasser etwas jemandem vererbt, bedeutet das nicht, dass er es jetzt behalten/aufheben muss bis zu seinem Tod. Vererbt wird das, was noch da ist.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.866 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen