Verschenkte Grundstück, nachträglich vererben?

17. Februar 2021 Thema abonnieren
 Von 
nixda00
Status:
Beginner
(142 Beiträge, 22x hilfreich)
Verschenkte Grundstück, nachträglich vererben?

Vor 30 Jahren, hat meine Mutter mir ein Grundstück geschenkt. Wir haben obendrein einen Vertrag gemacht, das ich auf zusätzliches Erbe verzichte, da ich meine Geschwister kannte und wusste, es wird schwierig und keine Lust habe, mich mit denen Auseinander zu setzen. Jetzt ist meine Mutter gestorben und es tauchte ein Testament auf. Angefertigt beim Notar, vor circa 15 Jahren. Es ist zwar meine Vermutung, das dies nicht ganz freiwillig war, aber beweisen könnte VB ich es nicht. Es stehen immer 2 Stimmen gegen 1ne. In diesem Testament steht, mein Grundstück wäre ein Vorerbe gewesen und das restliche Grundstück gehört meinen Geschwistern. Barvermögen geht in drei gleiche Teile. Somit hat meine Mutter mich wieder als Erbe eingesetzt. Was ich ja garnicht wollte. Meine Geschwister meinen jetzt, da wir eine Erbengemeinschaft sind, ich müsste gewisse Zahlungen für ihr Grundstück noch mittragen. Ich meine, das Testament ist nicht gültig, würde es evtl. anfechten oder ganz ausschlagen. Meine Anwältin will das nicht. Sie will es aushandeln. Wie ist den jetzt der richtige Weg?

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ballivus
Status:
Lehrling
(1127 Beiträge, 303x hilfreich)

Wenn du bereits anwaltlich vertreten bist verstehe ich nicht warum du dich an ein ein Laienforum wendest.
Hier kann keiner wissen, was für dich richtig ist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
nixda00
Status:
Beginner
(142 Beiträge, 22x hilfreich)

Zitat (von Ballivus):
Wenn du bereits anwaltlich vertreten bist verstehe ich nicht warum du dich an ein ein Laienforum wendest.
Hier kann keiner wissen, was für dich richtig ist.

Da meine Anwältin nicht das will, was ich will, möchte ich verstehen, warum nicht. Vielleicht sollte ich auch einen ganz anderen Anwalt nehmen, aber wenn der mir das gleiche rät? Auch Laien haben eine Meinung und viele Laien liegen vielleicht gar nicht falsch.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Ballivus
Status:
Lehrling
(1127 Beiträge, 303x hilfreich)

Um die Sache beurteilen zu können bräuchte man den genauen Wortlaut des Schenkungsvertrages und der Testaments.
Und dann wäre man m.M.n. schon in einer Rechtsberatung die das Forum nicht erbringen darf.

Du solltest lieber ein klärendes Gespräch mit deiner Anwältin suchen. Lass dir alles erklären und hole im Zweifel eine Zweitmeinung eines anderen Anwalts ein.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.901 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.