Wem gehört das KFZ?

14. Juni 2019 Thema abonnieren
 Von 
Ohana
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Wem gehört das KFZ?

Hallo zusammen,
ich hoffe mir kann hier jemand einen guten Rat geben.
Mein verstorbener Vater lebte mit seiner Lebensgefährtin (nicht verheiratet) jahrelang zusammen.
Sie haben sich vor ein paar Jahren ein neues Auto zugelegt, welches sie mit 2/3 und mein Vater mit 1/3 bezahlt hat.
Da ich Alleinerbin bin und es kein Testament gibt, stellt sich mir die Frage, wem das Auto gehört.
Der KV ist auf meinen Vater ausgestellt. Er steht auch im Schein und Brief und war Hauptnutzer des Fahrzeugs.
Sie bietet mir nun an, dass sie mich mit dem 1/3 was er bezahlt hat (nach aktuellem Wert) auszahlen möchte. Wenn ich das Auto haben möchte, besteht sie darauf, dass ich sie mit 2/3 des aktuellen Wertes auszahlen muss.
Ist das richtig?
Es gibt kein schreiben in dem Vermerkt ist, dass beide Eigentümer des Fahrzeugs sind. Sie hat nur den Beleg, dass sie Summe X überwiesen hat.

Kann mir da einer weiterhelfen?
Vielen Dank

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31586 Beiträge, 5575x hilfreich)

Zitat (von Ohana):
Ist das richtig?
Ja, ich meine, das ist ein richtiger Vorschlag.
Zitat (von Ohana):
Kann mir da einer weiterhelfen?
Du kannst aber dagegen zivilrechtlich vorgehen.
d.h. auf Herausgabe des Erbes (Auto) klagen.
Kannst du auch für jede Untertasse, Handtuch, Schraubenzieher und jeden rostigen Nagel machen.
Alleinerben erben alles.
Zitat (von Ohana):
Da ich Alleinerbin bin und es kein Testament gibt,
Ist das so?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Ohana
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Da Sie mich erst 4 Wochen nach seinem Tod überhaupt darüber informiert hat und das auch nur auf Grund dessen, dass sie keinen Erbschein erhalten hat, möchte ich jetzt nicht über Menschlichkeit diskutieren.

Da ich sein einziges Kind bin und er nicht verheiratet war und es definitiv kein Testament gibt, bin ich zu 100% Alleinerbin.

Vielen Dank für die Antworten.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3452 Beiträge, 549x hilfreich)

Auf den Teil welchen die Freundin bezahlt hat, sollten sie verzichten, weil es moralisch nicht korrekt ist.
Die Freundin hat das Auto mitfinanziert, ihren Vater war das sicher recht und nun wollen sie einen Anteil von einer mit ihnen nicht verwandten Frau.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.974 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen