Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
596.072
Registrierte
Nutzer

Wer ist Erbe

23.11.2021 Thema abonnieren
 Von 
Tarlyn
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 1x hilfreich)
Wer ist Erbe

Guten Tag,

wir sind aktuell in der Situation, dass wir den Verlust der Großmutter zu verarbeiten haben und wir das ganze ordentlich und am besten auf direktestem / einfachsten Wege abarbeiten wollen, was die Behördengänge angeht.

Nun blicken wir nicht mehr ganz durch wer denn nun alles Erbe ist und bezüglich der Beantragung Erbschein mit auftreten müsste.

Die Grundsätzliche Situation stellt sich wie folgt dar.

Verstorben ist die verwitwete Großmutter ohne Testament.

Hinterblieben sind 2 noch lebende Töchter aus der ersten Ehe. Die Dritte Tochter aus der zweiten Ehe ist schon vor einiger Zeit verstorben ( wenn ich das bis hierhin richtig verstanden habe, ist dies über die Sterbeurkunde zu belegen ).

Ist es so einfach, dass demnach, dann lediglich die beiden Töchter Erben sind und mit der Sterbeurkunde den Erbschein beantragen und gut ist ? Es gibt hier bei uns Unsicherheiten, ob der Witwer der schon verstorbenen Tochter noch mit einrückt oder aber die Enkel der verstorbenen Tochter.

Fühlt sich immer ******* an solch ein Thema, aber wir waren beim Tod meiner Mutter wegen verschiedener jeweils nachgeforderter Unterlagen 3 mal beim AG zur Beantragung des Erbscheins, dies möchten wir diesesmal wirklich gern umgehen. Wir haben also keinerlei Streit in der Familie, möchten es eben nur einfach mit einem Gang zu Gericht erledigen.

Herzlichen Dank

Verstoß melden



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ballivus
Status:
Praktikant
(984 Beiträge, 249x hilfreich)

Ist der Ehegatte der jetzt verstorbenen Großmutter bereits vorverstorben? Dieser würde sonst neben den Abkömmlingen erben.

Sollte der Ehegatte bereits vorverstorben sein Erben die lebenden Kinder je 1/3 und an die Stelle des vorverstorbenen Kindes treten dessen Abkömmlinge, die sich den letzten 1/3-Anteil kopfteilig aufteilen.
Alle Geburten und Sterbefälle sind mit Urkunden nachzuweisen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Tarlyn
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke Ballivus für die Antwort.

Ja der Ehegatte der nun verstorbenen Großmutter ist vor ü 15 Jahren verstorben.

Es existierten bis vor 3 Jahren noch 3 lebende Töchter, alle verheiratet und eigene Kinder.

vor 3 Jahren ist 1 Tochter verstorben.

Wenn ich das dann richtig verstehe würden ihrer Erklärung nach folgende Personen Erben sein :

Tochter 1
Tochter 2

2 Abkömmlinge von Tochter 3

Der noch Lebende Witwer von Tochter 3 ist demnach außen vor ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Kalanndok
Status:
Praktikant
(742 Beiträge, 136x hilfreich)

Nein, so einfach ist das in der Tat nicht.

Der Erbteil (1/3) der verstorbenen Tochter aus erster Ehe geht zu gleichen Teilen auf ihre Kinder über. Angenommen sie hatte zwei Kinder, dann bekommt jedes der Kinder 1/6 des Erbes.

Wenn die Kinder ebenfalls bereits verstorben sind, dann eben die Enkel.
Wenn es keine Nachkommen gibt, dann kommen Eltern der bereits vor verstorbenen Tochter zu gleichen Teilen zum Zuge, falls diese auch schon vestorben sind gehen deren jeweilige Anteile auf deren Abkömmlinge über.

Angenommen die vorverstorbene Tochter hätte keine Kinder, dann würden folgende Personen erben:
1/3 Tochter A (aus direkter Abkommenschaft)
1/3 Tochter B (aus direkter Abkommenschaft)

Das Drittel, was der vorverstorbenen Tochter C zustehen wird an die Eltern verteilt:
1/6 Vater von Tochter C (oder dessen Nachkommen)
1/6 (die gerade vertorbene) Mutter von Tochter C

Was aber mit dem 1/6 der Mutter passiert, da bin ich überfragt.n Eigentlich müsste es auf ihre Nachkommen aufgeteilt werden,aber wenn wir das tun, dann wäre die ebenfalls bereits verstorbene Tochter C da auch wieder dabei und wir kämen in eine Endlosschleife.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Ballivus
Status:
Praktikant
(984 Beiträge, 249x hilfreich)

Zitat (von Tarlyn):
Tochter 1
Tochter 2

2 Abkömmlinge von Tochter 3

Der noch Lebende Witwer von Tochter 3 ist demnach außen vor ?

Korrekt, vorausgesetzt es gibt nur 2 Abkömmlinge von Tochter 3.


-- Editiert von Ballivus am 23.11.2021 10:14

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(41295 Beiträge, 14778x hilfreich)

Zitat (von Kalanndok):
Das Drittel, was der vorverstorbenen Tochter C zustehen wird an die Eltern verteilt:
1/6 Vater von Tochter C (oder dessen Nachkommen)
1/6 (die gerade vertorbene) Mutter von Tochter C


Diese Aussage ist falsch.

Sollte die vorverstorbene Tochter C keine eigenen Kinder haben, dann wächst das Erbe von Tochter A und B entsprechend an, d.h. beide erben zu je 1/2.

Zitat (von Tarlyn):
Es gibt hier bei uns Unsicherheiten, ob der Witwer der schon verstorbenen Tochter noch mit einrückt


Der Witwer hat keine Erbansprüche

Zitat (von Tarlyn):
oder aber die Enkel der verstorbenen Tochter.


Ich nehme an, dass hier die Kinder der vorverstorbenen Tochter gemeint sind, also die Enkel der Großmutter.

Ja, die Kinder der vorverstorbenen Tochter treten an ihre Stelle, d.h. der Erbteil in Höhe von 1/3 der Tochter geht zu gleichen Teilen an ihre Kinder.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Tarlyn
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 1x hilfreich)

Herzlichen Dank für die Antworten.

Dann werde ich heute mal beim zuständigen AG anrufen und Nachfragen, wie sie das zu Coronazeiten gerne mit der Beantragung hätten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
cruncc1
Status:
Senior-Partner
(6658 Beiträge, 4084x hilfreich)

Zitat (von Tarlyn):
Dann werde ich heute mal beim zuständigen AG anrufen und Nachfragen, wie sie das zu Coronazeiten gerne mit der Beantragung hätten.

Du wirst die Aussage erhalten, dass das NG wegen Corona keine Termine vergeben werden und dich an einen Notar verweisen. :augenroll:

Beim Notar gibt nämlich keine Pandemie :grins:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Tarlyn
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 1x hilfreich)

Ne, hat Schmerzfrei alles funktioniert, einen Termin in der zweiten Dezemberwoche bekommen und alle Aussagen hinsichtlich der benötigten Dokumente / Formulare.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 221.048 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
91.480 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen