Wohnrecht, Scheidung, Tod - Eine Frage dazu

14. Oktober 2015 Thema abonnieren
 Von 
Pitbohl
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohnrecht, Scheidung, Tod - Eine Frage dazu

Hallo zusammen...

Folgendes :
Meine Eltern haben damals zusammen ein Eigentumshaus gekauft.
Meine Mutter hielt kurz darauf, in einem bei Gericht hinterlegten, notariell beglaubigten Testament, ein lebenslanges Wohnrecht für meinen Vater fest.
Irgendwann kam die Scheidung. Das Testament hat meine Mutter nie geändert. Diese ist dann Verstorben und meine Schwester und ich erbten das Haus. Mein Vater wusste vom Tod unserer Mutter.
Meine Schwester und ich haben das Haus letztendlich verkauft, um finanziell auseinander zu kommen.

Frage: Könnte mein Vater einen Anspruch wegen seines Wohnrechts erheben?
Habe im Netz zwei Meinungen gelesen: nein, denn das WR ist mit der Scheidung erloschen und dann wiederum, ja, denn es war lebenslang und meine Mutter hätte das Testament ja dahingehend ändern können.

Hoffe, ihr wisst mehr als ich.

Liebe Grüße

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47359 Beiträge, 16775x hilfreich)

Die letztwillige Verfügung ist durch die Scheidung unwirksam geworden (§ 2077 BGB ).

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.557 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen