Wohnrecht im Testament

6. Dezember 2019 Thema abonnieren
 Von 
go532853-48
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohnrecht im Testament

Einen schönen guten Tag,
ich habe eine Frage zum Erbrecht. Mein Mann möchte mir ein lebenslanges Wohnrecht auf seine Wohnung einräumen (eingetragen im Grundbuch auf ihn). Es gibt einen Sohn aus erster Ehe. Wenn er mir in einem Testament das Wohnrecht schriftlich einräumt, gilt dennoch die gesetzliche Erbfolge oder muss dies auch expliziet im Testament erwähnt werden ?
Danke für eine Info und freundliche Grüße,
M. Schn.

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47971 Beiträge, 16947x hilfreich)

Zitat:
Wenn er mir in einem Testament das Wohnrecht schriftlich einräumt


Was meinst Du mit schriftlich? Das Wohnrecht muss in einem Testament eingeräumt werden, das entweder komplett handschriftlich geschrieben ist oder notariell beglaubigt wurde. Es sollte sich um ein dingliches Wohnrecht handeln, damit auch Anspruch auf Eintragung in das Grundbuch besteht.

In so einem Fall wäre das Wohnrecht ein Vermächtnis und kein Erbe. Man muss dabei mit der Formulierung aufpassen, denn das kann entweder als Vorausvermächtnis oder als Teilungsanordnung gewertet werden. Wenn Sich Dein Mann da nicht klar ausdrückt, dann gibt es hinterher Streit, wie es denn gemeint war.

-- Editiert von hh am 06.12.2019 14:54

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go532858-45
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja selbstverständlich schriftlich in einem Tesrament, da habe ich mich falsch ausgedrückt.
Mur ging es darum, ob es genügt das Wohnrecht zu schriftlich festzuhalten und daneben das gesetzliche Erbrecht gilt. Oder muss dies dann auch noch im Testament geschrieben stehen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47971 Beiträge, 16947x hilfreich)

Zitat:
Oder muss dies dann auch noch im Testament geschrieben stehen.


Es wäre jedenfalls besser, damit es später keinen Streit gibt. Zwingend erforderlich ist das nicht.

Vor allem muss aber klar gestellt werden, ob es sich um ein Vorausvermächtnis oder um eine Teilungsanordnung handelt.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.971 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.852 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen